Neues Heim im Fischbachweg

+
Ein schmuckes Gebäude ist am Fischbachweg 2 in Rosenthal entstanden: Das Pflegeheim „Hausgemeinschaften am Fischbach“ bietet Platz für 34 Personen.

Ein sehr gelungenes Haus in einer lebenswerten Umgebung“, so kennzeichnete ein Besucher beim „Tag der offenen Tür“ das neue Pflegeheim im Fischbachweg.

Auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks am Ortsrand von Rosenthal ist ein kleinteiliges Pflegeheim mit drei Hausgemeinschaften für jeweils elf bis zwölf dementiell erkrankte und/oder pflegebedürftige ältere Menschen entstanden. Dabei wurden in den Bauphasen zahlreiche Ideen und Hinweise von den Bürgern Rosenthals durch den Rosenthaler Architekt Holger Winter in dem Bau umgesetzt. Ernst Boltner, Geschäftsbereichsleiter Altenhilfe beim St. Elisabeth-Verein e.V., betont: „Es war uns wichtig, das Heim von Anfang an soweit wie möglich nach den Wünschen der Rosenthaler zu bauen und auch die Innenausstattung mit ihnen gemeinsam auszusuchen“. Entstanden sind danach drei in sich stimmige Hausgemeinschaften, die den Bewohnern ein schönes Zuhause bieten.

Alltag in Hausgemeinschaften ähnelt Familienleben

DieHausgemeinschaften sind kleine, überschaubare Wohneinheiten mit einer Wohngruppengröße von elf bis zwölf Personen. Jeder Bereich hat ein Wohn-/Esszimmer mit integrierter Küche, kleine Flure und wohnliche Einzelzimmer mit eigenem Bad. „Um den Schritt vom eigenen Zuhause ins Heim möglichst sanft zu gestalten, solle der neue Alltag in den Hausgemeinschaften dem normalen Leben in einer Familie ähneln“, betont Krystyna Krämer, Pflegedienstleitung in Rosenthal.

Jeder hat die Möglichkeit, seinem Gesundheitszustand und Fähigkeiten entsprechend sich zu betätigen oder die vertrauten Abläufe eines „Familienhauses“ einfach mitzuerleben, auch bei schwerster Pflegebedürftigkeit im Rollstuhl.

Ein individuelles Zuhause in der Gemeinschaft

Die autonome Struktur der Hausgemeinschaften ermöglicht ein hohes Eingehen auf individuelle Wünsche und Gewohnheiten. Die eigenen Zimmer und eine entsprechende Gestaltung des Wohnraumes bieten gewünschte Rückzugsmöglichkeiten.

Begleitet werden die älteren Menschen durch Mitarbeiterinnen, die grundpflegerische ebenso wie hauswirtschaftliche Arbeiten und die psychosoziale Betreuung wahrnehmen. Eine ausreichende Anzahl von examinierten Altenpflegerinnen stellt eine qualitativ gute Arbeit sicher.

Die aufeinander abgestimmten Versorgungs- und Hilfsangebote bieten den Mittelpunkt der Arbeit. Von der vollstationären Dauerpflege für Menschen mit einem Pflegebedarf entsprechend den Pflegestufen null bis drei nach dem Pflegeversicherungsgesetz über Kurz- und Verhinderungspflege bis hin zu zusätzlichen Betreuungsleistungen für Menschen mit eingeschränkten Alltagskompetenzen nach §87b SGB XI. (nh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.