Frankenau

Neujahrsgottesdienst an der Quernst-Kapelle

- Frankenau (sr). Tief verschneite Wälder, Schlitten und Fackeln bestimmten das Bild beim Gottesdienst zum neuen Jahr am Sonntag an der Quernst-Kapelle. Pfarrer Hubertus Marpe aus Bad Wildungen stellte ihn unter die Jahreslosung „Euer Herz erschrecke nicht, glaubt an Gott und glaubt an mich“.

Schon die Wanderung durch den Nationalpark hinauf zum geschichtsträchtigen ehemaligen Wallfahrtsort auf der Quernst war für die rund 150 Besucher ein Erlebnis: Neuschnee auf den Wegen und dick verschneite Bäume verliehen der Landschaft ein besonderes Flair. Viele machten sich auch mit Schlitten auf den Weg. Den Kindern waren die Winterfreuden anzusehen.

Oben auf dem Berg bot die vor drei Jahren eingeweihte Kapelle mit ihrem Dach in Mantelform den meisten Besuchern Schutz vor eisigem Wind und Kälte. Die beiden Pfarrersöhne Johannes Wahl und Moritz Marpe läuteten die Kirchenglocke. Der Frankenauer Posaunenchor unter der Leitung von Hermann Bischoff begleitete die Gemeindelieder.

Der Verein „Freunde der Quernst“ verkaufte Fackeln an die Besucher. Viele zogen mit dem Licht des Feuers wieder hinab nach Frankenau. Die Kollekte des Gottesdienstes war für die Ausstattung der Quernst-Kapelle mit Kerzen und Büchern bestimmt.

Zu den Gästen des Gottesdienstes zählten auch Susanne und Dr. Reinhard Kubat.

Mehr in der gedruckten FZ-Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare