Noch einmal abrocken: Das Bistro „Zeit(t)raum“ in Burgwald schließt am Freitag

+
Schließt seine Kneipe nach dem Konzert am Freitag für immer: Holger Pfannschmidt gibt das Bistro „Zeit(t)raum“ wegen Zeitmangel ab und hofft auf einen Nachfolger. Foto: Daum

Burgwald. Am Freitag wird Holger Pfannschmidt zum letzten Mal seine bewegliche Theke in einen anderen Raum seines Bistros „Zeit(t)raum fahren, um Platz zu schaffen für seine Gäste, die noch einmal ordentlich abrocken wollen. Mit dem Konzert der Band „Tabacs" endet die Zeit der Rock-Kneipe in Burgwald.

„Danach ist Schluss, die Tür wird abgeschlossen“, sagt Holger Pfannschmidt, der das Lokal seit mehr als acht Jahren betreibt und nun aus Zeitmangel aufhört.

Die bewegliche Theke hatte der 46-Jährige einst selbst zusammengezimmert. Sie ist ein Unikat. Wenn Live-Bands in der Kneipe spielen, und das war an den Wochenenden der vergangenen Jahre oft der Fall, kann der Wirt die Theke in Einzelbausteine zerlegen, in den Nebenraum fahren und dort für seine durstigen Gäste wieder aufbauen. Der Platz, an dem die Theke gestanden hat, wird dann unter anderem zum Tanzen genutzt.

„Wir hatten in den letzten Jahren viel Spaß. Das Bistro war bekannt für gute Rockmusik und spezielle Stücke. Hier wurden nie Gassenhauer gespielt.“

Wenn Holger Pfannschmidt an die Abschluss-Party, die am Freitag um 19 Uhr beginnt, denkt, kommt bei ihm Wehmut auf. „Wir hatten in den letzten Jahren viel Spaß. Das Bistro war bekannt für gute Rockmusik und spezielle Stücke. Hier wurden nie Gassenhauer gespielt, die man auf irgendwelchen Zeltfeten gehört hat“, sagt er. Wenn Bands zu Gast waren, habe man stets „guten alten Rock, Punk, Blues, Reggae oder Rock ’n’ Roll im Zeit(t)raum hören können.

Wenn am Freitag die Gruppe „Tabacs“ spielt, schließt sich in der Kneipe an der Südstraße ein Kreis. Die heimische Band hatte bereits bei der Eröffnung des Zeit(t)raums im November 2005 ihre Musik zum Besten gegeben. „Das ist ein würdiger Abschluss“, findet Pfannschmidt.

Von Philipp Daum 

Wie der Wirt einst an das Lokal gekommen ist, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare