Notdienst: Rosenthal wappnet sich für Rechtsstreit

+
Protest: Vor einigen Monaten demonstrierten viele Rosenthaler gegen die Reform des Notdienstes. Die Stadt bereitet nun eine Klage vor, um für den Erhalt des alten Systems zu kämpfen.

Rosenthal. Die Stadt Rosenthal bereitet sich auf einen Rechtsstreit mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) vor, um den Erhalt des ärztlichen Bereitschaftsdienstes zu erreichen. Die KV will bekanntlich den Notdienst reformieren und zentralisieren.

Eine entsprechende Klageschrift der Stadt Rosenthal soll in den kommenden Wochen vorliegen und spätestens Anfang August eingereicht werden, wenn die Gespräche zwischen der KV der heimischen Landtagsabgeordneten erfolglos bleiben.

Zur Erinnerung: Die Mandatsträger hatten dem Burgwald-Städtchen kürzlich zugesichert, sich zeitnah noch einmal mit der KV zusammenzusetzen, um eine Ausnahmeregelung für Rosenthal zu erreichen.

Mit einem entsprechenden Antrag der Stadtverordneten wurde nun der Magistrat beauftragt, eine Klage vorzubereiten. Und Bürgermeister Hans Waßmuth (CDU) signalisierte bereits, dass die Verwaltung in der Lage sei, eine Klageschrift mit anwaltlicher Hilfe bis Anfang August dieses Jahres vorzulegen. (dau)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare