Frankenau

Note „vorzüglich“ für 22 Tiere

- Frankenau (sr). Von Mexikanischen Baumwachteln bis zu Steinbacher Kampfgänsen: 85 Geflügelzüchter aus dem gesamten Landkreis stellten am Wochenende 690 Tiere in der Frankenauer Kellerwaldhalle aus.

Die Preisrichter vergaben bei der Kreisverbandsschau 22-mal die Höchstnote vorzüglich. Sogar die Empore war bei der zweiten Geflügelschau in der neuen Halle schon gefüllt. Dort standen naturnah dekorierte Volieren mit Ziergeflügel: Zimttauben, Brautenten oder gelbe Pfeifgänse beeindruckten die vielen Besucher am Samstag und Sonntag. Mit fast 40 Helfern hatte der Frankenauer Verein für Rassegeflügelzucht, Tier- und Naturschutz anlässlich seines 60-jährigen Bestehens die große Schau aufgebaut. „Ich bin stolz, hier Vorsitzender zu sein“, sagte Jörg Wilhelmi und lobte das große Engagement seiner Vereinskollegen. Geflügelzüchter zwischen Volkmarsen und Gemünden stellten ihre Gänse, Enten, Hühner und Tauben aus. Zehn Preisrichter bewerteten die Tiere am Freitag. Zur Eröffnung am Samstag kamen zahlreiche Ehrengäste, darunter auch Landtagsabgeordneter Reinhard Kahl und die stellvertretende Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel. „Wir spielen hier Bundesliga“, betonte Jörg Wilhelmi. Viele Züchter aus dem Kreisverband „An der Eder“ stellen ihre Tiere auch bei bundesweiten Schauen aus und erzielen dort Spitzenergebnisse. Der Ausstellung war eine eigene Jugendschau mit 144 Tieren und 22 Jugendlichen angeschossen. Bei einem Züchterabend am Samstag im Waldecker Hof ehrte Wilhelmi die erfolgreichsten Aussteller. Eine Bundesmedaille für das beste Einzeltier, eine Emdener Gans, gewann Stefan Hellenthal aus Frankenau. Für die beste Gesamtleistung wurde Thomas Wagener aus Kleinern mit der Preismünze in Bronze des Landesbetriebs Landwirtschaft ausgezeichnet. Wagener züchtet Hochbrutflugenten. Die Bundesjugendmedaille ging an Luisa Emmeluth aus Freienhagen für ihre Hühner der Rasse Zwerg-Altsteirer. Über die Jugendbestennadel, den Rudolf-Schweitzer-Gedächtnispreis und ein Frankenauer Band freute sich der Frankenauer Marcel Schäfer mit seinen Gimbsheimer Enten. – Weitere Frankenauer Bänder für Höchstnoten gingen an Rainer Zölzer, Walter Grötecke, Frank Lötzerich, Luisa Emmeluth und Erwin Schielke (Dörnholzhausen). Landesverbandsprämien nahmen Friedhelm Zarges (Schmittlotheim), Rainer Zölzer (Adorf), Manfred Wenzel (Bad Wildungen), Uwe Schelberg (Frankenau), Daniel Schäfer (Frankenau) und Philipp Pohlmann (Benkhausen) entgegen. Kreisvorsitzender Uwe Wickert zeichnete folgende Züchter mit Kreisverbandsehrenbändern aus: Thomas Wagener (Kleinern), Hans-Martin Schäfer (Frankenau), Jörg Zarges (Geismar), Walter Grötecke (Helsen), Karl-Heinz Lüdde (Frankenau) und Frank Lötzerich (Edertal). Bei den Jugendlichen waren Patrick Heck und Marcel Schäfer aus Frankenau erfolgreich. Langjährige Rassegeflügelzüchter wurden mit Ehrennadeln des Bundesverbandes ausgezeichnet. Die silberne Nadel für mehr als 20 Jahre erhielten Heinrich Jäger (Altenlotheim), Thomas Scheerer (Frankenau), Meinhard Völker (Frankenau), Jörg Zarges (Schmittlotheim), Jörg Wilhelmi (Löhlbach) und Gerd Schäfer (Frankenau). Die goldene Nadel für mindestens 35 Jahren gingen an Dieter Mütze (Haubern), Helmut Schulze (Frankenau) und Friedhelm Schmidt (Frankenau). Am 28. und 29. November findet in der Frankenauer Kellerwaldhalle eine bundesweite Entensonderschau mit rund 900 Tieren statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare