Öffentliches Gelöbnis in Frankenau

Soldaten: Rekruten des Bataillons Elektronische Kampfführung 932 und des Führungsunterstützungsbataillons 383 haben vor der Kellerwaldhalle in Frankenau ihr Gelöbnis abgeleistet. Fotos: Daum

Frankenau. 24 Rekruten des Frankenberger Bataillons Elektronische Kampfführung 932 und des Führungsunterstützungsbataillons 383 aus Erfurt haben in Frankenau ihr Gelöbnis abgelegt.

Sie verzogen bei der Zeremonie pflichtbewusst keine Miene, dafür war ihren Angehörigen, die zum Teil von weither angereist waren, der Stolz ins Gesicht geschrieben. Als die 24 Rekruten des Frankenberger Bataillons Elektronische Kampfführung 932 und des Führungsunterstützungsbataillons 383 aus Erfurt am späten Donnerstagnachmittag vor der Kellerwaldhalle in Frankenau die Deutsche Nationalhymne sangen, hatten sie gerade gemeinsam ihre Gelöbnisformel gesprochen.

Feierlich hatten sie gelobt, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Nach dem Ausmarsch aller Formationen durften die Familienangehörigen ihre Söhne und Töchter dann endlich beglückwünschen.

Das feierliche Gelöbnis für zehn Rekruten des Bataillons Elektronische Kampfführung 932 aus Frankenberg und 14 Soldaten des Führungsunterstützungsbataillons 383 aus Erfurt fand vor allem deswegen in Frankenau statt, weil das Kellerwald-Städtchen seit Beginn des Jahres eine Partnerschaft mit der fünften Kompanie der Burgwaldkaserne hat. Durch die Zeremonie vor der Kellerwaldhalle sollte die neu begründete Kooperation noch einmal hervorgehoben werden.

Der stellvertretende Kommandeur des Frankenberger Bataillons Elektronische Kampfführung 932, Oberstleutnant Carsten Berger, betonte daher auch, dass es für die Bundeswehr „eine große Freude und Ehre ist, in Frankenau ein feierliches Gelöbnis abhalten zu dürfen“. An die Rekruten gerichtet, sagte er: „Ein Treuebekenntnis, wie Sie es heute ablegen, ist einmalig. Sie sind damit ein unmittelbarer Repräsentant unserer Gesellschaft.“

Öffentliches Gelöbnis in Frankenau

Was der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede zu den Soldaten sagte, lesen Sie in der gedruckten Samstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare