Vater und Sohn bei Verpuffung verletzt

Ofen mit Spiritus angezündet

Frankenau. Wie gefährlich es ist, Feuer im Ofen mit Brennspiritus anzuzünden, musste eine Urlauberfamilie im Feriendorf Frankenau erfahren.

Die vierköpfige Familie aus den Niederlanden hatte über die Osterfeiertage ein Haus angemietet. Am Samstagabend wollte der 39-jährige Familienvater den Kaminofen anzünden. Dazu schüttete er Bioethanol aus einer Flasche auf das aufgeschichtete Scheitholz. Als er das Holz dann anstecken wollte, kam es zu einer Verpuffung mit Stichflamme, bei der der Familienvater und auch sein neunjähriger Sohn im Gesicht verletzt wurden. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte leistete ein anderer Feriengast Erste Hilfe und kühlte die Brandverletzungen unter der Dusche. Nach der Erstversorgung durch die Nothelfer wurden die beiden Verletzten in eine Marburger Klinik eingeliefert. Die Mutter sowie der elfjährige Sohn blieben unverletzt. Die alarmierte Feuerwehr Ernst musste nicht eingreifen, da es nach der Verpuffung zu keinem Brand kam. Sachschaden ist nicht entstanden. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare