Organistin Gunhild Armand wird nach 63 Jahren verabschiedet

+
Organistin Gunhild Armand wird nach 63 Jahren verabschiedet

Viermünden. Heute geht nicht nur das Jahr 2012 zu Ende, für die Kirchengemeinde Viermünden endet dann auch eine Ära: Organistin Gunhild Armand wird nach 63 Jahren an der Orgel im Silvester-Gottesdienst von Pfarrerin Heidi Houska aus ihrem Amt verabschiedet.

„Ich habe immer gesagt, die Kirche ist mein zweites Zuhause“, sagt die 78-Jährige, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Dienst beendet. Sie verspüre weder Wehmut noch Erleichterung, es sei vielmehr eine Notwendigkeit, die ihr bewusst geworden sei. „Wenn ich nicht krank geworden wäre, hätte ich gerne meine 65 Jahre noch voll gemacht“, betont die gebürtige Viermündenerin.

Ihren ersten Einsatz habe sie mit 15 Jahren im Erntedankgottesdienst gehabt. „In einer vollbesetzten Kirche“, erinnert sich die Tochter eines Lehrers. Nervös sei sie nicht gewesen: „Meine Mutter war sehr aufgeregt, ich gar nicht“, berichtet sie schmunzelnd.

Seinerzeit sei die Lehrerstelle in Viermünden an das Organistenamt gekoppelt gewesen. „Ich hatte damals schon fünf Jahre Klavierunterricht gehabt und habe dann auch noch das Orgelspielen gelernt. Sonst hätte mein Vater die Stelle als Lehrer nicht bekommen.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare