Beim Familiengottesdienst in der Kirche führten Kinder ihre Kunststücke auf

Die Orgel spielte Zirkusmusik

Zirkus in der Kirche: Der Innenraum der Liebfrauenkirche war beim Familiengottesdienst bunt geschmückt – so wie ein richtiges Zirkuszelt. Fotos: nh

Frankenberg. Der Innenraum der Frankenberger Liebfrauenkirche war bunt geschmückt – wie ein Zirkuszelt. Und die Kirchenbesucher staunten nicht schlecht, als sie vor dem Gotteshaus mit einem lustigen „Hereinspaziert“ begrüßt wurden. Ein Clown überreichte jedem Kirchenbesucher zudem eine „Zirkus-Eintrittskarte“.

„Manege frei“, hieß es dann auch zum Auftakt des Gottesdienstes – und von der Orgel erklang Zirkusmusik. Viele Kinder waren mit ihren Eltern und Verwandten in die Kirche gekommen, um zum Abschluss der Kinderbibelwoche einen besonderen Familiengottesdienst zu feiern. Der stand unter dem Motto „Zirkus Talenti“.

Drei Tage lang hatten die Kinder vorher Zirkuskunststücke ausprobiert und eingeübt und dabei ihre vielfältigen „Talente“ entdeckt. Pfarrerin Felicita Wickert stellte diese Talente in ihrer Kurzpredigt in den Mittelpunkt, indem sie das Gleichnis Jesu von den Talenten aufgriff. Darin hat Gott jeden Menschen mit unterschiedlichen Talenten ausgestattet, die es im Leben zu erkennen, zu nutzen und weiter zu entwickeln gilt. Mit fröhlichen Liedern, begleitet von lebhafter Gestik, erfreuten die Kinder die Gemeinde und luden auch zum Mitsingen und Nachahmen ein.

Auch einzelne Kunststücke wurden im Gottesdienst vorgeführt und machten die Besucher neugierig auf die im Anschluss daran angekündigte Zirkusvorführung. Pfarrerin Wickert bedankte sich zum Abschluss mit kleinen Geschenken bei dem Mitarbeiter-Team des Kindergottesdienstes, bei den Jugendlichen der „New Generation“ für die geleistete Arbeit während der Kinderbibelwoche sowie für die stimmungsvolle Ausgestaltung der Liebfrauenkirche.

Dank an die Helfer

Ein besonderer Dank ging an die Frankenberger Landfrauenvorsitzende Gunhild Staudt, die mit ihren Landfrauen die Kinder und Mitarbeiter während der Kinderbibelwoche täglich mit Essen versorgt hatten. Dank galt auch dem Jugendhaus Frankenberg, das alle Zirkusmaterialien zur Verfügung gestellt hatte und mit zwei Mitarbeiterinnen täglich mit Rat und Tat zur Seite stand. Nach dem Gottesdienst gab es im Gemeindehaus Auf der Burg Linsensuppe und Hotdogs, bevor dann die mit Spannung erwartete Zirkusvorstellung um und in der Liebfrauenkirche begann.

Die Kinder zeigten ihre erlernten Kunststücke – beispielsweise auf der Slackline, beim Jonglieren mit Bällen, oder beim Bändertanz. Sogar eine „Pferdedressur“ und ein Einradfahren standen auf dem Programm. Höhepunkt war schließlich eine „menschlichen Pyramide“.

Das Publikum staunte, was die Kinder in der kurzen Zeit alles gelernt hatten, und verabschiedete die Kinder letztlich mit begeistertem Beifall. Alle Besucher waren sich einig, dass der Zirkus für die Kinder eine großartige Erfahrung war. (nh/mjx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare