Frankenberg

Ortenbergschule kooperiert künftig mit schwedischen und spanischen Schulen

- Frankenberg (apa). Neun Jahre lang hat die Ortenbergschule im Rahmen des Kooperationsprogramms „Comenius“ mit einer französischen Schule zusammengearbeitet. Nun haben sich die Regularien verändert – Partnerschaften dürfen nur noch zwei Jahre lang bestehen. Bis 2011 wird die Ortenbergschule nun mit zwei neuen Partnern Wissen, Erfahrungen und Methoden austauschen: mit der Zederslundsskolan in Motala in Schweden und der El Ejido Almeria IES Fuente Nueva in Spanien – ebenfalls weiterführende Schulen.

Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit soll auf der Berufsorientierung der Schüler liegen. „Your chance in Europe – Deine Chance in Europa“ lautet deshalb der Titel des Programms. In dieser Woche sind erstmals vier Lehrer aus Schweden und fünf aus Spanien an der Ortenbergschule zu Gast, die die Koordination übernommen hat.

Schon in den ersten Tagen haben die Pädagogen interessante Unterschiede festgestellt. So zeigten sich die deutschen Lehrer überrascht vom Verhältnis der Schüler- und Lehrerzahlen an der schwedischen Schule, berichtete Cornelia Schönbrodt von der Ortenbergschule: An der Zederslundsskolan unterrichten 40 Lehrer 300 Kinder. An der Ortenbergschule stehen 45 Lehrer für 700 Jungen und Mädchen zur Verfügung.

Um tatsächliche eine Chance auf dem europäischen Arbeitsmarkt zu erhalten, sollen die Schüler aller drei Schulen die Möglichkeit haben, Praktika in den Partnerländern zu absolvieren. Die Kreishandwerkerschaft habe dafür bereits Unterstützung zugesagt. Nicht jeder Austauschschüler spricht ausreichend Deutsch, die Kommunikation auf Englisch am Arbeitsplatz muss also möglich sein.Bürgermeister Christian Engelhardt hieß die spanischen und schwedischen Gäste mit „Holá“ und „Hello“ in Frankenberg herzlich willkommen. Er dankte dem Schulleiter der Ortenbergschule, Erhard Wagner, für seine Bemühungen um ein attraktives Bildungsangebot.

Im Mai 2010 erfolgt der Gegenbesuch in Spanien, im September in Schweden. Im Mai 2011 kommen dann Austauschschüler nach Frankenberg, um hier berufliche Erfahrungen zu sammeln.

Mehr lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare