Frankenberger Stadtschule feiert im nächsten Jahr das 100-Jährige

Ortenbergschule sucht Klassenfotos

Die Ortenbergschule feiert 2012 das 100-jährige Bestehen: unter anderem mit einem Festakt im Januar und einem großen Schulfest vor den Sommerferien. Die FZ beleuchtet in den nächsten Monaten die Geschichte der früheren Stadtschule. Foto: Harald Hörl

Frankenberg - Der Baubeginn der Frankenberger Stadtschule am Ortenberg jährt sich 2012 zum 100. Mal. Geplant sind diverse Veranstaltungen und Aktionen, unter anderem mit der Frankenberger Zeitung. Für eine Fotoserie zum Rückblick werden Klassenfotos aus den vergangenen Jahrzehnten gesucht.

Am 30. April 1912 berichtete die Frankenberger Zeitung: „Mit dem Bau der neuen Bürgerschule am Ortenberg wird begonnen. Die Stadtverordnetenversammlung beschloss, mit dem von der Regierung genehmigten Bau sofort zu beginnen. Das erforderliche Baukapital von 50?000 Mark soll zu vier Prozent Zinsen und 1,5 Prozent Abtrag bei der Landesversicherungsanstalt aufgenommen werden.“

1913 Betrieb aufgenommen

Bereits ein Dreivierteljahr später ist die neue Frankenberger Stadtschule fertig. „Der 17. Januar 1913 wird zu einem Festtag für die ganze Stadt Frankenberg“, schreibt Helmut Wissemann in seiner Frankenberg-Chronik. „Die Feier beginnt auf der Burg vor dem alten Schulhaus. Der Festzug führt zur neuen Schule auf dem Ortenberg, wo Architekt Melzer am Hauptportal den Schlüssel an Bürgermeister Dertz übergibt. Auch wenn die ersten Schüler erst 1913 auf den harten Bänken im neuen Schulgebäude Platz genommen haben, will die Ortenbergschule bereits im nächsten Jahr groß feiern - wenn sich der Bau zum 100. Mal jährt.

Gestartet wird der Feierreigen im Januar mit einem Festakt ? der letzte große „Schul-Auftritt“ von Erhard Wagner. Der Pädagoge verlässt im Frühjahr „seine“ Ortenbergschule und geht in den Ruhestand. Beim großen Schulfest kurz vor den Sommerferien wird er bereits als Gast begrüßt. Für weitere Höhepunkte im Jubiläumsjahr will die Komödie Frankenberg sorgen, die in den 90er-Jahren aus der Theater-AG der Ortenbergschule hervorgegangen ist. Die Darsteller um Regisseur Peter Höhl, langjähriger Konrektor der Ortenbergschule, zeigen „Lady Windermeres Fächer“ von Oscar Wilde und im Mai „Kalle Blomquist“ von Astrid Lindgren.

Lückenlose Dokumentation

Im Vorfeld des Jubiläums der Frankenberger Stadtschule startet die Frankenberger Zeitung eine Serie. In loser Folge wird in den nächsten Monaten die Geschichte der Ortenbergschule nachgezeichnet. Weitere Beiträge beschreiben die Entwicklung von der Stadtschule zur heutigen Ortenbergschule, die vier Schulformen unter einem Dach bietet: Grundschule, Förderstufe, Haupt- und Realschule. Bei einer gemeinsamen Aktion von Heimatzeitung und Ortenbergschule sind die Leser gefragt: Gesucht werden Klassenfotos aus den zurückliegenden 99 Jahren. Alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Ortenbergschule sind aufgerufen, Bilder ihrer Einschulung bei der FZ einzureichen. Gesucht werden Aufnahmen der jeweiligen Einschulungsjahrgänge, also der kompletten Klasse; im Idealfall mit den Vor- und Nachnamen der Mädchen und Jungen, die auf dem Foto zu sehen sind. Die Organisatoren des Schuljubiläums hoffen, zumindest für die vergangenen fünf oder sechs Jahrzehnte eine vielleicht sogar lückenlose Fotoserie mit den jungen Ortenbergschülern zu erhalten.

Einige Bilder sollen in der Schulchronik veröffentlicht werden, die ältesten Aufnahmen erscheinen auch in der FZ. Wer über ein „altes“ Einschulungsfoto verfügt und auch die Namen der Klassenkameraden noch weiß, bringt das Foto einfach in der Redaktion der Frankenberger Zeitung in der Jahnstraße 18 in Frankenberg vorbei. Das Bild wird direkt eingescannt und kann sofort wieder mitgenommen werden. Fotos können allerdings auch auf elektronischem Weg übermittelt werden: per E-Mail an die Adresse fz@wlz-fz.de, bitte Stichwort Ortenbergschule angeben. Weitere Informationen zu der FZ-Aktion zum Jubiläum telefonisch unter 06451/721350.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare