Tagung der Ortslandwirte

Fast 30 Jahre Kreislandwirt: Dank an Fritz Schäfer aus Basdorf

Bei der Tagung der Ortslandwirte wurde der ausgeschiedene Kreislandwirt Friedrich Schäfer (2.von links) verabschiedet. Mit dabei waren unter anderem der Leiter des Fachdienstes Landwirtschaft, Karlfried Kukuck, Heike Schäfer, der Nachfolger Martin Vollbracht und Heinrich Heidel.
+
Bei der Tagung der Ortslandwirte wurde der ausgeschiedene Kreislandwirt Friedrich Schäfer (2.von links) verabschiedet. Mit dabei waren unter anderem der Leiter des Fachdienstes Landwirtschaft, Karlfried Kukuck, Heike Schäfer, der Nachfolger Martin Vollbracht und Heinrich Heidel.

Bei ihrer Jahrestagung, die pandemiebedingt zum ersten Mal wieder in Präsenz stattfand, haben sich die Waldeck-Frankenberger Ortslandwirte nicht nur zu aktuellen Themen ausgetauscht. Sie verabschiedeten auch den im Vorjahr ausgeschiedenen Kreislandwirt Friedrich Schäfer aus Basdorf aus ihren Reihen.

Waldeck-Frankenberg - Fast 30 Jahre lang war „Fritz“ Schäfer als Kreislandwirt tätig – und damit als Vermittler zwischen Politik und Landwirtschaft im Kreis. „Wir möchten Fritz für sein langjähriges und vielfältiges Engagement sehr danken“, sagte sein Nachfolger Martin Vollbracht. „Immer, wenn es ein Problem zu lösen gab, hat er sich für die Belange der Landwirtschaft eingesetzt und den Berufsstand gut vertreten.“ Für seinen Engagement wurde der Basdorfer im Rahmen des Treffens gewürdigt.

Weiterhin stand aber auch der fachliche Austausch der Ortslandwirte auf dem Programm, der in den vergangenen Monaten pandemiebedingt deutlich eingeschränkt war.

Milchviehbetrieb in Herbelhausen besichtigt

So besichtigten die Ortslandwirte gemeinsam mit den Mitgliedern des Gebietsagrarausschusses im auch den Milchviehbetrieb Löwer in Gemünden-Herbelhausen, der sich in den vergangenen 30 Jahren stetig erweitert hat. Die Zusammenkunft bot auch einen entsprechenden Rahmen, um sich über weitere landwirtschaftliche Fragestellungen auszutauschen und zu vernetzen.

Wie berichtet, sind die Ortslandwirte Ansprechpartner für landwirtschaftliche Themen vor Ort. Eine Landwirt aus jedem Dorf im Landkreis wird für eine sechsjährige Amtszeit für diesen Posten benannt. Er vermittelt als direkter Berufsstandsvertreter auf Kreisebene zwischen der Politik und den landwirtschaftlichen Belangen. Die Vernetzung mit Landwirten aus anderen Ortschaften findet über gemeinsame jährliche Exkursionen und Betriebsbesichtigungen statt.

Den Vorsitz der Ortslandwirte in Waldeck-Frankenberg hat aktuell Kreislandwirt Martin Vollbracht Diemelsee-Giebringhausen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare