Großübung im Linsphertal

Panik unter Jugendlichen

+
In einem Zelt wurden die Jugendlichen nach der erfolgreichen Suche betreut und versorgt.

Bromskirchen - Mehr als 50 Brandschützer der Feuerwehren Bromskirchens, Somplars und des „Löschzuges 3 Elsofftal“ der Stadt Bad Berleburg haben an einer Übung im Linsphertal teilgenommen.

Als Übungssituation angenommen wurden die Zustände in einem Jugendzeltlager am Silbersee nach einem heftigen Unwetter mit Blitz und Donner, Sturm und Hagel. Aus unklarer Ursache war es im Kochbereich des Hauses am See zu einem Brand gekommen, bei dem sich zwei Jugendliche verletzt hatten.

Unwetter und Verletzung führten zu einer Panik unter den 17 Kindern und Jugendlichen, bei denen es sich um Mitglieder der Jugendfeuerwehr handelte. Sie hielten sich mit zwei Betreuerinnen am Silbersee auf. Viele rannten aus Angst weg, in unterschiedliche Richtungen, so dass 11 der 17 vermisst wurden. Im unwegsamen Gelände des Waldes verletzte sich ein weiterer Jugendlicher am Bein. Die sofort nach der Alarmierung eintreffenden Brandschützer fanden eine chaotische Situation vor und mussten zunächst alles erfassen und erkunden, was ihnen berichtet wurde.

Unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Torsten Schutt und des Löschzugführers Andreas Althaus aus Wunderthausen gliederte sich der Einsatz nun in drei Schwerpunkte: Ein Brand im Haus am See war relativ schnell bekämpft. In einem Zelt wurden Verletzte behandelt und betreut. Und schließlich mussten die vermissten Jugendlichen aufwendig gesucht werden. (ied)

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Dienstagsausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare