Rennertehausen

„Papa Lenz“ hat ganze Generationen geprägt

+

- Rennertehausen (da). Mehr als 40 Jahre lang war Heinrich Lenz im Schuldienst – unter anderem in Dodenau und 
Allendorf, die längste Zeit jedoch in Rennertehausen. Er hat das Dorf geprägt, viele ältere Bürger erinnern sich noch gut an den verdienten Mitbürger, der am 20. Februar 1961 mit 90 Jahren starb.

Im Dorf hieß er schlicht „Papa Lenz“. Eine Bezeichnung, die viel über den engagierten Lehrer Heinrich Lenz aussagt – ebenso die Tatsache, dass er der einzige Ehrenbürger in der Geschichte Rennertehausens ist und eine Straße seinen Namen trägt. Die, die ihn noch kennen, haben ihn in guter Erinnerung.

Vor 50 Jahren, am 20. Februar 1961, starb Heinrich Lenz im 
Alter von 90 Jahren. Geboren wurde Heinrich Lenz am 9. September 1870 in Erdhausen im damaligen Kreis Biedenkopf. Nach dem Besuch des Lehrerseminars wurde er 1891 junger Dorflehrer in Dodenau. In dieser Zeit lernte er die Gastwirtstochter Helene Gaß aus Battenfeld (Gasthaus Zur Post) kennen. Das Paar heiratete am 31. Oktober 1893. Der Ehe wurden drei Kinder geschenkt.

Heinrich Lenz blieb knapp vier Jahre in Dodenau und bewarb sich dann auf die Lehrerstelle in Rennertehausen. Dort trat er seinen Dienst am 1. Mai 1895 an. „Damals besuchten 113 Kinder die Schule, die von nur einem Lehrer unterrichtet wurden“, berichtet Walter Sellmann. Der pensionierte Lehrer hat in den vergangenen Jahren die Geschichte Lenz‘ intensiv erforscht. Er wurde selbst noch von ihm unterrichtet – ebenso wie seine Mutter und seine Großmutter. „Er hat ganze Generationen geprägt“, sagt Sellmann.

Wegen der großen Schülerzahl wurde Ende 1895 eine zweite Lehrerstelle eingerichtet. Lenz lebte im gemeindeeigenen Lehrer-Wohnhaus in der Mühlenstraße, das noch heute steht. Die damalige Schule wurde 1969 abgerissen. An ihrer Stelle befindet sich heute die Zweigstelle der Sparkasse. Schüler halfen oft bei 
der Landwirtschaft Heinrich Lenz war nicht nur Lehrer, sondern auch Landwirt – das war in den Dörfern üblich.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 19. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare