Arnhild Lensch zeigt Collagen und Materialbilder – Ausstellung bis 30. Juni

Papier erblüht an der Neuburg

Musikalische Eröffnung: Sarah Birkenbusch (links) und Nadine Horsel spielte ein Stück aus „Robert, der Teufel“.

Battenberg. Farb- und formenreiche Collagen und Materialbilder von Arnhild Lensch gab es am Sonntag bei der Eröffnung ihrer Ausstellung „Papier erblüht“ im Barockgarten in Battenberg zu bestaunen. Die Ausstellung wurde von dem Flöten-Duo Sarah Birkenbusch und Nadine Horsel musikalisch umrahmt.

Lensch präsentierte 37 Bilder verschiedener Epochen. Zu den frühen Arbeiten zählen ihre Kreisbilder, die sich mit der Zeit immer weiter öffneten und mit anderen Formen kombiniert wurden. Durch unterschiedliche Materialien und die Dauer der Schaffensweise erscheinen die Bilder der gelernten Heilpraktikerin vielseitig und dennoch harmonisch. Lensch fasst ihre Collagen in Themen wie „Die Säule“, „Die Kelche“ oder „Das Holzrelief“ zusammen.

Die Arbeit mit Papierarten wie Blumenseide, Karton oder auch Zeitschriftenausschnitten standen im Vordergrund und wurde lediglich durch Perlen, Scherben oder Zweige ergänzt. Durch Übermalungen ist das Ausgangsmaterial zum Teil unkenntlich gemacht, lediglich die Strukturen sind sichtbar, manchmal sogar besonders hervorgehoben. In diesen Arbeiten wurde Lenschs Arbeitsweise besonders deutlich: Aus einer Kombination gesammelter Gegenstände wie Wurzeln, Holz und Steinen entstanden ausdrucksstarke Collagen.

Viele dieser Collagen leben von der Spannung zwischen geometrischer und organischer Abstraktion, wobei der Schwerpunkt in der Arbeit mit organischen Formen und Materialien liegt. Für die Ausstellung im Barockgarten fertigte Lensch Bilder zum Thema Garten und Blumen an. Sie beschreibt ihre Bilder als „rhythmisch, meditativ und lyrisch“. Im Gegensatz zu anderer moderner Kunst sind ihre Bilder keinesfalls provokativ.

Unterstützt wurde die Vorstellung ihre Bilder mit Zitaten bedeutender Künstler und Schriftsteller. Dabei wurde deutlich, dass Schreiben, Malen und Rezitieren bei Lensch eine Einheit bilden. Sie beendete die Rundführung durch die Ausstellung mit den Worten Karl Valentins: „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“. Unterstützt wird die Ausstellung vom Geschichtsverein Battenberg und der Projektgruppe „Garten-Route Eder Lahn Diemel“.

Von Joana Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare