Königsschießen in Röddenau

Passiver Schütze ist der neue König

+
Am frühen Sonntagabend stand der neue Röddenauer Schützenkönig fest (von links): Peter Poloczek, Sascha Krell, Willi Meiser, Bodo Krell, Heinrich Kaletsch, Kurt Reinbott, Thomas Meiser und Vorsitzender Heinz Müller.Foto: Frank Seumer

Frankenberg-Röddenau - Im Dauerregen hat Heinrich Kaletsch am Sonntag die größte Treffsicherheit bewiesen. Er hat den Adler von der Stange geschossen und ist damit Röddenaus neuer Schützenkönig.

Viele Besucher erlebten am Sonntag das traditionelle Röddenauer Königsschießen am Goldbach im Dströmenden Regen. Doch davon ließen die Schützen sich die Tagesplanung nicht durcheinander bringen: Gegen 10 Uhr hatten die Röddenauer Schützen mit musikalischer Begleitung des Feuerwehr-Spielmannszuges das Kreiskönigspaar Heinz und Marianne Müller und das amtierende Röddenauer Königspaar Bodo und Karin Krell abgeholt. Gegen Mittag fiel der erste Schuss aus dem Kleinkalibergewehr und traf den Vogel.

Nach 112 Schüssen holte sich Sascha Krell den Titel des Kaisers. Der Titel wird nur unter ehemaligen Königen und Vorstandsmitgliedern ausgeschossen. Danach zielten die Wettkämpfer auf die einzelnen Insignien des Königsvogels. Die Krone errang Bodo Krell. Peter Poloczek sicherte sich das Zepter. Thomas Meier schoss den Apfel ab. Der linke Flügel ging an Willi Meiser. Den rechten Flügel trennte Kurt Reinbott vom Vogel ab.

Nach dem 58. Schuss fiel der Adler von der Stange. Drei Schützen kämpften um den Titel des Königs. Heinrich Kaletsch setzte schließlich den „goldenen“ Treffer. Der 51-jährige gebürtige Röddenauer ist erst seit wenigen Jahren Mitglied im Schützenverein und nicht als Sportschütze aktiv. Am Königsschießen nahm er auch schon in den Vorjahren teil.

Die Inthronisierung des neuen Königspaares soll am Samstag, 24. August im Röddenauer Dorfgemeinschaftshaus stattfinden. Wer wird neue Königin? Diese Frage bleibt im Frankenberger Stadtteil bis dahin spannend und geheim.

Der Vorsitzende des Röddenauer Schützenvereins freute sich trotz des Dauerregens über viele Gäste beim Königsschießen. Neben Bürgermeister Rüdiger Heß und Ortsvorsteher Heinz-Willi Röse kamen Vertreter aller Röddenauer Vereine, Abordnungen von sieben benachbarten Schützenvereinen sowie der ehemalige Bundestagsabgeordnete Gerd Höfer zum Schützenhaus im Scheidweg.

von Frank Seumer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare