Pension-Inhaber in Diemelsee fällt Zechpreller zum Opfer

Diemelsee/Willingen. Ein Inhaber einer Pension in einem Diemelseer Ortsteil ist einem Zechbetrüger zum Opfer gefallen. Der Schaden bewegt sich im vierstelligen Bereich.

Die Korbacher Kripo hofft, dem Betrüger über sein Auto auf die Schliche zu kommen. Er ist mit einem elfenbeinfarbenen Mercedes (ähnlich einem Taxi) mit Kennzeichen RE für Recklinghausen unterwegs.

In Gesprächen mit dem Geschädigten hatte er immer wieder angegeben, als Taxiunternehmer tätig zu sein. So soll er auch immer wieder im Bereich Willingen Fahrgäste transportiert haben.

Der Betrüger hatte leichtes Spiel, denn er war in den vergangenen Jahren bereits mehrfach in der Pension zu Gast – und stets hatte er seine Zeche bezahlt, berichtete die Polizei

Letztmalig war der Mann in der Zeit vom 13. bis 17. September und dann wieder vom 25. September bis zum 8. Oktober zu Gast in der Pension. Der stets zuvorkommend auftretende Mann nannte sich in der Pension „Markus“. Ob dies allerdings sein richtiger Vorname ist, ist nicht bekannt.

Der Gesuchte ist zwischen 45 und 50 Jahre alt, etwa 185 cm groß und korpulent. Er hat kurze, braune Haare und ein volles Gesicht. Insgesamt ein gepflegtes Äußeres. Er sprach norddeutsch und trug eine Halskette mit einer Erkennungsmarke wie beim Militär.

Bei seinem letzten Aufenthalt erschlich er sich das Vertrauen der Geschädigten bei deren Suche nach Gastronomiebedarf und täuschte vor, eine günstige Bezugsquelle zu kennen. Er bot sich sogar an, die gewünschten Artikel in der Nähe von Dortmund abzuholen. So ergaunerte er sich neben der Zeche noch weitere 1500 Euro, mit denen er dann verschwand.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen und fragt: Ist der Mann als Taxifahrer z.B. im Raum Willingen aufgefallen?

Hinweise zu der Person oder dem Taxi an die Kriminalpolizei in Korbach, Tel.: 05631-971-0.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare