Allendorf (Eder)

Petra Henkel ist neue Kreisschützenkönig

- Allendorf (Eder) (schä). Die Schar der Gratulanten gab der Presse die Schlagzeile vor, als der Wettstreit nach rund 350 Schüssen beendet war: „Alles in Allendorfer Hand“, skandierten die Schützen, nachdem die heimischen Orte gleichen Namens alle Titel unter sich aufgeteilt hatten.

Beim Plausch am Vorabend und beim Begrüßen an Samstag wurde wie immer schon einmal spekuliert über potenzielle Königsanwärter. Wäre schon schön, wenn es wieder einer von uns ist, so die Meinung der Einheimischen. Denn der Schützenverein Allendorf/Eder ist in diesem Jahr Ausrichter des Kreisschützenballs. Am Samstag um 17.52 Uhr wurde der Wunsch Wirklichkeit: Petra Henkel holte den Holzadler nach gut zweistündigem Ringen von der Stange und wird am 29. Oktober die Königskette in Empfang nehmen – vom Amtsvorgänger und Vereinskamerad Gino Huft.

Von einem ungewollten Glückstreffer konnte man nicht sprechen am Ende eines Wettstreits, der bei schwüler Hitze und „Wespenplage“ Geduld und Ausdauer verlangte. Nein, Petra Henkel war wie eine weitere Schützenschwester und zwei Männer heiß auf das höchste Königsamt im Schützenkreis Frankenberg. Und so hatte sie Mühe, vor der Schar der Gratulanten im Jubel ein paar Tränchen wegzudrücken.

Mit dem 208. Schuss aus dem Kleinkaliber war die letzte Entscheidung des Tages gefallen, und die Schützen aus dem Altkreis läuteten den geselligen Abschluss ein. Rund 60 Mitglieder aus fast allen Vereinen des Schützenkreises waren es gewesen, die am frühen Nachmittag das Schießen begonnen hatten – mit dem Ermitteln der drei Ritter. Der erste war nach 48 Schuss „ausgeschieden“. Klaus Wolf vom gastgebenden SV Allendorf/Eder traf zielsicher und stand als erstes Mitglied der neuen Königsfamilie und Nachfolger von Ralf Heinrichs (Allendorf/Hardtberg) fest. Nach weiteren 63 Schuss wurde erneut gejubelt am Schießstand. Die Glückwünsche nahm ein weiterer Allendorfer entgegen: Reinhold Briel, der Nachfolger von Andreas Pauli (Rennertehausen) wurde. Wie es der Zufall wollte, kam auch der dritte Ritter aus Allendorf – aus „Allendorf Nord“, wie er betonte. Hartmut Schäfer vom SV Allendorf/Hardtberg war mit dem 59. Schuss erfolgreich und beerbt Joachim Rensing (Willersdorf).

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montag-Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare