Feierlicher Gottesdienst und Empfang zur Amtseinführung von Dr. Sebastian Renz

Pfarrer für alle Lebenslagen

Kerze und Kreuz: Pfarrer Sebastian Renz und Ehefrau Wibke nahmen nach der Amtseinführungen kleine Geschenke entgegen, wie eine selbst gestaltete Kerze der Kinderkirche und ein Bronzekreuz des Künstlers Hartwig Heine vom Kirchenvorstand Haina.

Löhlbach. In einem Festgottesdienst mit musikalischen Höhepunkten und Gästen aus dem südafrikanischen Partnerkirchenkreis Borwa I feierte die Kirchengemeinde Löhlbach die Amtseinführung ihres Pfarrers Dr. Sebastian Renz. Dekanin Petra Hegmann begrüßte den Pfarrer vor 160 Gottesdienstbesucher.

Nach einem Probejahr in der Kirchengemeinde Hohes Lohr im Kellerwald, in Löhlbach, Battenhausen und Hüttenrode, berief sie ihn zum Pfarrer auf Lebenszeit. „Die Entscheidung des Kirchenvorstands für Sie war einstimmig, und die Freude ist groß, dass Sie und Ihre Familie bleiben“, sagte die Dekanin an den Pfarrer gewandt.

Bei der Einführung assistierten Kirchenvorsteherin Gerlinde Möller und Pfarrer Dr. Jörg Mosig aus Haina. „Mögen Gottes Engel schützen und bewahren, dich in alle Ewigkeit“ sang der Löhlbacher Kirchenchor. Für den emotional dargebotenen Liedvortrag applaudierten die Gottesdienstteilnehmer spontan.

Musikalisch bereichert wurde der Gottesdienst auch durch Beiträge des Musikzuges der Feuerwehr Löhlbach unter Leitung von Markus Ochse, der schon zum Einzug Michael Jacksons „Heal the World“ einfühlsam vorgetragen hatte. Es heißt darin: „Heile die Welt, mach daraus einen besseren Ort, für dich und für mich.“ Ein passendes Lied für den Gemeindepfarrer Sebastian Renz, wie Dr. Jörg Mosig bemerkte.

Die Dekanin sagte in ihrer Ansprache, dass der Pfarrer und die Gemeinde vor Ort gut zusammen passten und dass ein frischer Wind im Kirchspiel wehe: „Kreativität ist ein gutes Stichwort, um Pfarrer Dr. Renz zu beschreiben, verbunden mit theologischer Reflexion“, sagte sie.

Sebastian Renz stellte in seiner Predigt den Dank an Gott in den Mittelpunkt. Er freue sich, über den guten Zustand der Kirchengemeinden in der Gesamtkirchengemeinde „Hohes Lohr im Kellerwald Dass es menschlich und auch allzu menschlich zugehe, seien die Realitäten des Gemeindelebens. Diesen Realitäten wolle er sich gerne stellen, darauf vertrauend, dass die Gemeinden unter Gottes Segen stehen und bleiben.

Kanzel und Bierpilz

Nach Gottesdienstende folgte ein gemütliches Beisammensein im Paul-Gerhardt-Haus. Hainas Bürgermeister Rudolf Backhaus gratulierte ebenso wie Klaus Sohn vom Ortsbeirat. Vom Kirchenvorstand übermittelte Lieselotte Hackel die Glückwünsche. Sie sagte: „Sie sind ein Pfarrer für alle Lebenslagen, ob auf der Kanzel oder am Bierpilz, wie beim kürzlich ausgerichteten Dämmerschoppen am Dorfmittelpunkt, wo Sie beim Zapfen halfen.“ Musikalische Glückwünsche kamen von der Kinderkirche Löhlbach-Battenhausen. „Einfach spitze, dass du da bist“, sangen die Kleinen unter instrumentaler Begleitung der Gitarrengruppe Saitwärts.

Von Gerd Faust

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare