Geismar

Pfeilschnelle Huskies auf der Piste

- Rund 400 Zuschauer lockte das Schlittenhunderennen am Wochenende auf den Sportplatz des Dorfes.

Frankenberg - Geismar. 32 Gespanne gingen bei optimalen Bedingungen auf den sieben Kilometer langen Rundkurs. Start und Ziel war am Sportplatz. Am Samstag mussten sich die Teams für die Startplätze bei den Endläufen qualifizieren. Die Endläufe fanden dann am Sonntag statt. Zu Beginn zogen die „Skandinavier“ auf Langlauflaufskiern ihre schnelle Runde mit jeweils einem Hund vor der „Pulka“ – einem kleinen Schlitten. Danach folgten die Gespanne mit jeweils zwei, vier, sechs oder acht Hunden vor dem Schlitten. Zwischen den Rennen schallte immer wieder lautes Jaulen und aufgeregtes Gebell über den Rennplatz. Die ungeduldigen Huskies schienen es kaum erwarten zu können, endlich an den Start zu gehen mit ihrem „Musher“ – dem Schlittenhundführer. Wenn Schlittenhunde erst einmal laufen, gibt es kein Halten mehr. Deshalb mussten Helfer die kräftigen Tiere vor dem Start festhalten, damit sie nicht vorzeitig lossprinten. Pfeilschnell flitzten die Hunde sofort nach dem Startzeichen los. Mit rasantem Tempo zogen sie ihre Schlitten über die tief verschneite Piste. „Die Bedingungen auf der Rennstrecke waren ideal“, berichtete Rennleiter und Mitorganisator Thorsten Muth erfreut und richtete seinen Dank besonders an die vielen Helfer des TSV Geismar aus: „Das Team des TSV hat die Rennstrecke optimal vorbereitet.“ Am alten Sportplatz war das Fahrerlager untergebracht. Dort konnten die Besucher auf „Tuchfühlung“ mit den Rennteams gehen. Fragen zu den Hunden wurden bereitwillig beantwortet, und viele Besitzer erlaubten es sogar, ihre Tiere zu streicheln. Nach dem Rennen durften sich einige Zuschauer in die Schlitten setzen und sich von den lauffreudigen Huskies durch die weiße Winterlandschaft ziehen lassen. Das Rennen war international ausgeschrieben. Deshalb freuten sich die Organisatoren besonders über die guten Erfolge der regionalen Teams: Bei den Damen belegte Silvana Roch vom Löhlbacher Schlittenhundeverein den zweiten Platz in der Kategorie A1 mit ihrem großen Gespann mit acht Hunden. In der Kategorie Happy Dog erreichte Iris Haack den zweiten Platz. In der Kategorie C für Gespanne mit vier Hunden belegten die Wiesenfelder Heiko Skowranek und Thomas Haack den zweiten und dritten Platz. In der Kategorie A1 für Gespanne mit acht Hunden durfte sich Mario Sadra über seinen Sieg freuen. Er stammt aus Geismar, lebt aber mittlerweile in der Schweiz. Organisiert hatten das Rennen die Frankenauer Firma „Huskyman Sleddogs Sport“, der Löhlbacher Schlittenhundeverein „Sleddogsports in Nordhessen“ und der TSV Geismar. Auch die Bewirtung der Gäste während der beiden Renntage hatte der TSV übernommen. Mit Bratwürstchen sowie heißen und kalten Getränken war für das leibliche Wohl der Besucher und der Fahrerteams wieder gut gesorgt. (se)Weiteres zum Schlittenhunderennen gibt’s auch auf „My Heimat“ unter http://www.myheimat.de/beitrag/241841 im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare