Franziskanerinnen aus Salzkotten gingen Etappe von Hallenberg bis Christenberg

Pilger wandern durchs Edertal

Am Brunnenplatz in Allendorf: Die Gruppe der Franziskanerinnen und der begleitenden Laien sowie der gastgebenden Wanderer aus dem Oberen Edertal machte in der Mittagszeit in Allendorf Rast, bevor die erste Etappe der Pilgertour weiter bis zum Christenberg führte. Foto:  Strieder

Allendorf-Eder. Eine besondere Gruppe ist am Samstag durch das Obere Edertal gewandert: Franziskanerinnen aus Salzkotten bei Paderborn legten die erste Etappe ihrer großen Pilgerwanderung zurück.

Anlass der Wallfahrt ist das 150-jährige Bestehen des Klosters der Franziskanerinnen in Salzkotten. Die Gründerin der Kongregation war Clara Pfänder aus Hallenberg. Deshalb wurde der Ort im Hochsauerlandkreis als Ausgangspunkt der 430 Kilometer langen Pilgertour gewählt. Ziel der Wanderung ist Metz in Frankreich- dort entstand einst eine Außenstelle des Klosters.

Erste Etappe: 28 Kilometer

Die erste Etappe führte über 28 Kilometer von Hallenberg zum Christenberg. Die 19 Teilnehmer aus Westfalen wurden dabei begleitet von Wanderern aus dem Oberen Edertal. Walter Sellmann, der Vorsitzende des Gebirgs- und Wandervereins, hatte den Kontakt zu den Franziskanerinnen geknüpft. Die Gruppe wanderte auf dem Linspher-Radweg und am Bach entlang über Bromskirchen und Osterfeld nach Allendorf. Pfarrer Gerald Rohrmann sprach dort Segenswünsche für den langen Weg.

In der Alten Kirche in Allendorf fand eine Andacht statt. „Pilger sind wir Menschen“ lautete ein Liedtitel, gelesen wurde der Psalm „Eine Wanderung zum Heiligtum“. Die Wanderfreunde aus Allendorf und Umgebung luden die Schwestern des Franziskanerinnen-Ordens und die sie begleitenden Laien zu einem Imbiss im Gemeindehaus am Brunnenplatz ein.

Über Rennertehausen führte die Wanderung zur Eder, zum Segelsberg und zur Rhein-Weser-Wasserscheide nahe Berghofen. Die Gruppe folgte den Markierungen des Wartburgpfades bis Münchhausen und erreichte schließlich gegen Abend den Christenberg. Unterwegs erinnerten Stationen mit Bibeltexten und Liedern an Franz von Assisi. Die Pilgertour steht unter dem Motto „Geborgen im Glauben- nahe bei den Menschen“. Sie führt unter anderem durch die Täler der Lahn und der Mosel mit den Städten Marburg, Wetzlar, Limburg, Lahnstein und Trier.

Die Franziskanerinnen wandern ohne einen einzigen Tag Unterbrechung bis zum 28. April, dann soll die lothringische Stadt Metz erreicht werden. (ed)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare