Laisa

Pilgerwanderung zum Christenberg

- Battenberg-Laisa (r). Mehr als 50 Menschen sind am Samstag von Laisa aus über Wollmar und Münchhausen zum Christenberg gepilgert.

Zur Pilgerwanderung eingeladen hatte Joachim Strauch aus Osterfeld, Bildungsreferent im evangelisch-lutherischen Dekanat Biedenkopf, zu dem auch die Kirchengemeinden im Oberen Edertal gehören.

Mit einem blumengeschmückten Holzkreuz vorneweg haben sich am Samstag mehr als 50 Pilger auf den Weg von Laisa zum Christenberg gemacht. Mit Walter Sellmann vom „Wanderverein Oberes Edertal“ hatte er die rund 15 Kilometer lange Tour geplant.

Die Zusammenarbeit der beiden hat Tradition: seit 2006 organisieren Joachim Strauch und Walter Sellmann gemeinsam zwei Mal im Jahr die Routen für Pilgerwanderungen durch das Gebiet des Dekanates Biedenkopf. Nach insgesamt acht Pilgertagen waren die Touren durch das Dekanatsgebiet abgeschlossen, „nun werden wir an den Rändern des Dekanates pilgern“, sagte Joachim Strauch, der mit einer kurzen Andacht in der Kirche in Laisa den Pilgertag eröffnet hatte. „Der Mensch ist in seinem Wesen ein Pilger“, sagte Strauch, „jeder Mensch geht auf seinem eigenen Lebensweg.“ Mit Versen aus der biblischen Geschichte von Abraham zeigte er den Zusammenhang zwischen dem „innerlichen bewegt-sein“ und dem „äußerlichen auf-dem-Weg-sein“ auf.

„Wir wollen uns bewegen und uns dabei bewegen lassen“, lud Joachim Strauch die mehr als 50 Teilnehmer ein, „unterwegs wollen wir die Freude am Weg und die Freude des Aufbruchs auf uns wirken lassen.“ Über Wollmar und Münchhausen gingen die Pilger auf den Christenberg, wo der Pilgertag bei Kaffee und Kuchen zu Ende ging.

Stammgast bei den Pilgertouren von Joachim Strauch ist unter anderem der Biedenkopfer Dekan Gerhard Failing: „Es ist immer wieder ein wunderschönes Erlebnis“, sagte der Dekan. Die nächste Pilgerwanderung von Joachim Strauch und Walter Sellmann soll am 18. September durch das Kirchspiel Dautphe führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare