Fahrrad reparieren an der Cornelia-Funke-Schule

Bei plattem Reifen nicht mehr schieben

+
Lehrer Eckhard Schneider befürwortet eigenverantwortliches Arbeiten: Die Schülern Alex Justus und Harun Asik, die auch am Nachmittagsangebot teilnehmen, versuchen die Problemlösung in erster Linie selbst zu erarbeiten. (von links)Foto: Carolin Wedler

Gemünden - Wenn den Fünftklässlern auf einem Ausflug mit ihrem Fahrrad der Reifen platzt, wissen sie sich künftig selber zu helfen. Die Reparatur lernen sie in der neuen Fahrradwerkstatt ihrer Schule.

Schläuche wechseln, Bremsen einstellen, neue Mäntel aufziehen: All das lernen die Schüler der fünften Klasse in Gemünden im Rahmen der Arbeitslehre. „Bisher haben die Schüler in dem Fach neben der Arbeit mit Holz und dem Erlernen von Computergrundkenntnissen immer ein Fest organisiert“, erzählt Eckhard Schneider, Lehrer der Arbeitslehre- und Biologie. „Jetzt haben wir die Festorganisation durch die Arbeit in der Fahrradwerkstatt ersetzt.“

Die Schwerpunkte des Unterrichts lägen auf der „Pflege und Wartung der Räder, der einfachen Instandsetzung“. Pflicht ist das Fach nur für die fünfte Klasse, für alle anderen Schüler ermöglicht Eckhard Schneider aber ein freiwilliges Nachmittagsangebot. „Dort können sie dann natürlich auch ihre eigenen Fahrräder mitbringen, an ihnen herumschrauben und sie reparieren - die Ersatzteile müssen sie allerdings selber beisteuern“, sagt Schneider. Der Unterrichtsinhalt ginge dann etwas tiefer und behandle auch schwierigere Aufgaben.

Die Kosten für den Umbau der Räume übernahm als Schulträger der Landkreis, die Anschaffung der Ausstattung wurde aus dem Konjunkturprogramm finanziert. Insgesamt 16 gebrauchte Fahrräder wurden für die Werkstatt gekauft, die jetzt an acht neuen Montageständern befestigt werden können. Bis zu 16 Schüler können in der Werkstatt gleichzeitig an den Rädern basteln.

von Carolin Wedler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare