Schützen-Oldies trafen sich zum 150. Geselligkeitsschießen – Erfolg für Ernsthausen

Ein Pokal zum Jubiläum

Die erfolgreichsten Oldies nach der Siegerehrung: (von links) Walter Faust, Kurt Lammel, Werner Schaffernicht, Georg Kahler, Herbert Ochse, Herbert Röß, Fritz Lock und Christa Lock. Wandplakette zum 150. Schießen hat jeder teilnehmende Verein als Erinnerungsgeschenk erhalten. Foto: nh

Ernsthausen. Was am 8. Februar 1992 in dem Schützenhaus in Oberorke begann, fand am Samstag in Ernsthausen zum 150. Mal seine Bestätigung: Das Geselligkeitsschießen im Schützenkreis Frankenberg hat auch nach über 20 Jahren nichts an seiner Beliebtheit eingebüßt. Diesmal ging es für die über 60 alten Schützenschwestern und Schützenbrüder nach Ernsthausen.

Die Ernsthäuser Schützen sorgten für eine vorbildliche Bewirtung. In gemütlicher Atmosphäre wurden Erinnerungen ausgetauscht.

Herbert Ochse, Referent für Breitensport im Schützenkreis, begrüßte in seiner Jubiläumsansprache neben dem Kreisschützenmeister Jürgen Binzer und Jutta Tripp auch die Gau- und Kreisschützenkönigin Petra Henkel.

Zum runden Geburtstag brachte Jürgen Binzer den Oldies neben herzlichen Glückwünschen auch einen wertvollen Pokal mit. Der Schützenkreis hatte, mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins zur Unterstützung des Schützenwesens im Schützenkreis Frankenberg, für jeden teilnehmenden Verein eine Wandplakette als Geburtstagsgeschenk überreicht.

Zur sportlichen Fitness gab es, wie üblich, ein 20-Schuss- Unterhaltungsschießen auf die elektronische Schießanlage mit anschließender Siegerehrung durch Herbert Ochse und Kurt Lammel.

In der Mannschaftswertung gab es einen Ernsthäuser Doppelsieg. Ernsthausen II mit Georg Kahler (267), Christa Lock (266) und Fritz Lock (270) übertraf die 800-Punkte-Grenze und siegte mit 803 Punkten vor Ernsthausen I, die in der Besetzung Günter Klimaschka (267), Gerhard Hirth (261) und Herbert Röß (265) 10 Punkte weniger vorweisen konnten und den 2. Platz belegten. Dritter wurden Inge Kuhnhenn (261), Friedhelm Kuhnhenn (267) und Rüdiger Schwarz (259) mit 787 Punkten für den SV Röddenau.

Bester Schütze

Bester Schütze an diesem Nachmittag war Werner Schaffernicht vom SV Niederorke mit 196 von 200 möglichen Ringen. Schaffernicht siegte vor den beiden ringgleichen Lokalmatadorinnen Siegrid Ochse und Christa Lock, die beide je einen Ring weniger erzielt hatten.

Christa Lock hielt sich in der Damenwertung schadlos. Sie sicherte sich mit 266 Punkten überlegen den Wanderpokal vor Inge Kuhnhenn vom SV Röddenau und Barbara Weiß (Nuhnegänse Schreufa).

Bei der Wertung der männlichen Schützen verhinderte Walter Faust vom SV Geismar einen totalen Erfolg der Gastgeber. Faust siegte mit 276 Punkten vor Kurt Lammel und Herbert Röß aus Ernsthausen.

Die Schießergebnisse sind auf der Internetseite des Schützenkreises einzusehen.

Das nächste Geselligkeitsschießen findet ebenfalls in der Gemeinde Burgwald, nämlich am Samstag, 21. April, auf dem Schießstand des SV Bottendorf. (nh/off)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare