Nikolausschießen in Rennertehausen

Politiker treffen besser als Soldaten

+
Die Pokalgewinner mit ihrem Siegerpokal (vorn von links): Kurt Kramer und Martina Heinz, die Sieger der Herren- und Dameneinzelwertung, sowie Stephan Huhn (Team Gemeindevorstand) und Gaby Fastabend (Team Hallenberg) mit den Siegerpokalen der Herren- und Damenmannschaftswertung. Foto: Willi Arnold

Allendorf-Rennertehausen - Der Allendorfer Gemeindevorstand hat das Behörden-Nikolausschießen gewonnen: Das Team um Bürgermeister Claus Junghenn siegte mit 368 Ringen vor dem vierten Team des EloKa-Bataillons 932, das auf 357 Ringe kam. Drittbeste Mannschaft war die Bürgerliste Ortsteile mit 339 Ringen.

Auch die Einzelwertung der Herren ging an den Gemeindevorstand: Die ersten drei Plätze belegen Kurt Kramer (95 Ringe), Claus Junghenn (95) und Stephan Huhn (93).

Im Damenwettbewerb waren nur zwei Mannschaften angetreten. Hallenberg siegte mit 369 Ringen gegen die Nachbarn „Kümmelinge“ aus Bromskirchen mit 367 Ringen. In der Einzelwertung war wieder einmal die Bromskirchenerin Martina Heinz vom Familienteam Kümmelinge nicht zu schlagen und gewann mit 95 Ringen. Platz zwei belegte Uschi Pöllmann, Hallenberg, mit 94 Ringen vor Julia Matschuga vom Bundeswehrteam, die ebenfalls 94 Ringe schoss. Wie schon im Vorjahr hatte ein Damenteam die inoffizielle Mannschaftswertung mit einem Punkt Vorsprung gewonnen. Trotz der jährlich schwächer werdenden Beteiligung an dieser Traditionsveranstaltung zog der Vorsitzende des Schützenvereins, Gerhard Holzapfel, ein positives Fazit. „Es haben spannende Wettkämpfe stattgefunden, und wir werden auch im nächsten Jahr diese Veranstaltung wieder durchführen“, sagte er. „Sicherlich werden wir uns Gedanken machen, wie wir den Wettbewerb attraktiver gestalten können, um wieder mehr Teilnehmer begrüßen zu können.“ (wi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare