Mann hatte Lebensgefährtin angegriffen

Polizei schoss in Allendorf/Eder auf Angreifer: Verletzter noch im Krankenhaus

Nach dem Polizeieinsatz am 26. April in Allendorf/Eder, bei dem ein Mann durch zwei Schüsse der Polizei verletzt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Marburg weitere Details mitgeteilt.

Bei dem angeschossenen Mann handelt es sich um einen 43-Jährigen mit deutscher Staatsangehörigkeit, sagte Nicolai Wolf, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Montag auf Nachfrage unserer Zeitung.

Die Frau, mit der er in dem Mehrfamilienhaus im Riedweg in Streit geraten war, sei 44 Jahre alt. Es handele sich bei ihr um seine Lebensgefährtin beziehungsweise ehemalige Lebensgefährtin – das sei noch nicht eindeutig geklärt, sagte Wolf.

Wie berichtet, war die Polizei gegen 15.30 Uhr zu dem Haus am Ortseingang aus Richtung Battenfeld gerufen worden, weil der Mann die Frau mit einem Messer bedroht hatte. Im Eingangsbereich des Hauses hatten die Polizisten den Mann angetroffen, der noch immer mit dem Messer bewaffnet war, wie es im Polizeibericht von Freitagabend steht. 

Dort heißt es, der 43-Jährige sei der mehrfachen Aufforderung, das Messer abzulegen, nicht nachgekommen. Stattdessen habe er sich mit dem Messer in der Hand auf die Beamten zubewegt. Deshalb habe einer der Polizisten „zwei gezielte Schüsse auf die Beine des Mannes“ abgegeben. Als er verletzt war, konnte er schließlich von der Polizei überwältigt werden. Er wurde ins Krankenhaus nach Marburg gebracht.

„Der Mann liegt noch stationär im Krankenhaus“, sagte Nicolai Wolf am Montag. „Es bestand und besteht aber keine Lebensgefahr.“ Außer dem Mann sei bei dem Vorfall niemand verletzt worden – weder ein Polizist noch die Frau in dem Haus.

Worum es bei dem Streit zwischen dem Mann und der Frau ging, stehe noch nicht fest. Wolf: „Hintergründe und Hergang werden noch ermittelt, es werden noch Zeugen befragt.“

Auch die Schüsse des Polizisten auf den Mann seien Gegenstand der Ermittlungen. „Das wird routinemäßig geprüft. Das ist üblich nach Schusswaffengebrauch.“

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion