Nach Suchaktion: Vermisster Patient bewusstlos auf Parkbank gefunden

Haina-Kloster. Einen großen Sucheinsatz hat ein suizidgefährdeter Patient der Vitos-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Haina- Kloster ausgelöst. Neben dem Klinikpersonal waren 15 Polizeibeamte und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Gegen 11.30 Uhr entdeckten Mitarbeiter des psychiatrischen Krankenhauses den 41-Jährigen. Er lag bewusstlos auf einer Parkbank auf dem Alten Friedhof unweit des Klinikgebäudes. Er hatte sich mit Tabletten vergiftet.

Aktualisiert:

17:27 Uhr

Laut Polizeiangaben war der Mann mit Erlaubnis der Klinikärzte am Mittwoch gegen 14 Uhr zu einem Spaziergang aufgebrochen, dann aber nicht zurückgekommen. Gegen 21 Uhr hat das Klinikpersonal die Polizei verständigt.

Noch in der Nacht hatte die Suche auf dem Klinikgelände und in der näheren Umgebung begonnen. Der 41-Jährige war laut Polizei suizidgefährdet. Er hatte in seinem Zimmer in der Klinik einen Abschiedsbrief hinterlassen.

Polizei suchte nach suizidgefährdetem Patienten

Entdeckt haben den Mann schließlich Mitarbeiter der Klinik – bewusstlos auf der Parkbank. Er wurde notärztlich behandelt. Laut Polizei wird er wegen Tabletten-Vergiftung in einer Klinik in Bad Wildungen behandelt. Er schwebe aber nicht in Lebensgefahr, teilten die Beamten weiter mit.

Da es keinerlei Hinweise gab, in welche Richtung der Patient sich bewegt haben könnte, setzte die Polizei am Donnerstagmorgen einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera sowie einen Suchhund ein. Auch im Radio und an die Presse gab es Suchmeldungen.

Bei dem Mann handelte es sich nicht um einen Patienten der Forensik, in der psychisch kranke Straftäter behandelt werden, betonte die Polizei. Von ihm sei keine Gefahr für andere Menschen ausgegangen.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare