Frankenberger Polizei warnt vor Betrüger an der Haustür

Frankenberg. Bei der Frankenberger Polizei sind in den vergangenen Wochen mehrere Strafanzeigen wegen Diebstahls- und Betrugsdelikten erstattet worden, die mutmaßlich von ein und demselben Beschuldigten begangen wurden.

Der Beschuldigte ist namentlich bekannt, aber noch auf freiem Fuß, heißt es in einer Pressemitteilung.

Er geht laut Polizei immer in ähnlicher Art und Weise vor. Er nimmt Kontakt zu meist älteren Menschen in Seniorenwohnheimen, Einrichtungen der Lebenshilfe oder auch in Wohngebieten auf, erschleicht sich das Vertrauen und „leiht“ sich dann Bargeld aus, welches er nicht zurückzahlt. Wenn er mit dieser Masche Erfolg hat, kann es sein, dass er noch weitere Male um Bargeldbeträge bettelt.

In einem Fall erschien er an einer Haustür, um das geliehene Geld in Höhe von 20 Euro zurückzuzahlen. Er übergab einen geschlossenen Umschlag, in dem sich angeblich 50 Euro befinden sollten und forderte das Wechselgeld zurück. Als die Geschädigte später den Umschlag öffnete, befand sich darin allerdings lediglich ein leerer Zettel.

Wenn es dem Beschuldigten gelingt, Einlass in eine Wohnung zu erhalten, sucht er laut Polizei in günstigen Momenten nach Bargeld oder stiehlt Gegenstände wie Mobiltelefone, die er später in Bargeld umsetzen kann.

Bei dem mutmaßlichen Betrüger handelt es sich um einen deutschen Staatsbürger. Er ist 34 Jahre alt, hager und hat braune Haare. An einer Augenbraue hat er eine Narbe.

Sollte es weitere Geschädigte geben oder tritt dieser Mann an einer Haustür in Erscheinung, bittet die Polizei um Benachrichtigung.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion