Vermeintliches Amazon-Konto

Polizei warnt vor neuem Mail-Betrug mit Lösegeld-Trojanern

Waldeck-Frankenberg. Die Polizei in Waldeck-Frankenberg warnt vor einer neuen Betrugsmasche im Internet. Dabei erhalten die Opfer per E-Mail einen „Lösegeld-Trojaner“ - in der Fachsprache Ransomware - mit einer Zahlungserinnerung.

Absender sind vermeintliche Anbieter wie „alternate.de“, „amazon.de“ oder „itunes.apple“. Auch andere Absender sind möglich. Allein im Bereich Frankenberg sind der Polizei in der vergangenen Woche zehn neue Fälle bekannt geworden.

Lesen Sie auch:

- Polizei warnt vor Betrug per E-Mail mit zip-Anhängen

- Polizei warnt vor Betrug mit E-Mails

In der Zahlungserinnerung werden die Empfänger persönlich angesprochen und freundlich auf eine nicht beglichene Rechnung hingewiesen. Folgt man der Aufforderung, einen Anhang (Zip-Datei) zu öffnen, verseucht man seinen Rechner mit einem Trojaner, der den Computer sperrt. Den Opfern wird vorgegaukelt, dass eine Polizeibehörde (meist Bundespolizei) den Computer über das Internet wegen einer ungesetzlichen Handlung verschlüsselt habe.

Für die Entsperrung soll der Nutzer eine Zahlung per UKash bzw. Paysafe-code leisten. Um weiteren Druck auszuüben, wird mit der Formatierung der Festplatte gedroht.

Die Polizei empfiehlt in diesen Fällen:

• E-Mails sowie deren Links oder Anhänge nicht öffnen

• E-Mails sofort löschen

• Keine Zahlungen leisten, Lösegeldzahlungen führen nie zur Entsperrung des Computers. (nh/jpa)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare