75-Jähriger war gestürzt

Suche nach Vermisstem: Polizist findet verletzten Mann im Wald

Neuludwigsdorf. Ein 75-Jähriger aus Allendorf-Eder hat sich bei einem Wanderung im Wald zwischen Neuludwigsdorf und Dachsloch (Landkreis Waldeck-Frankenberg) verletzt. Als der Mann am Sonntagabend nicht zurückgekehrt war, begann in der Dunkelheit eine große Suchaktion.

Ein Polizist fand den Mann schließlich. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Auch Feuerwehrleute waren beteiligt, außerdem waren mehrere Rettungshundestaffeln alarmiert worden.

Polizeiangaben zufolge war der 75-jährige am Sonntag gegen 15.30 Uhr von einer Gaststätte in Neuludwigsdorf in Richtung Dachsloch aufgebrochen. Der Mann wollte offenbar eine Wanderroute erkunden und wählte dabei auch eine Schneise, die für Holzrückearbeiten genutzt wird. An dieser 50 bis 60 Meter tiefen Böschung stürzte der Mann und blieb verletzt liegen.

Ein Polizist, der sich in dem Waldgebiet sehr gut auskennt, fand den Mann gegen 21.30 Uhr einige Meter unterhalb eines Forstwegs. Der 75-Jährige habe „wirklich viel Glück gehabt“, sagte der Dienstgruppenleiter der Polizei am Montag. Möglicherweise hätte der Rentner die Nacht bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht überlebt.

Der Mann war an Kopf und Beinen leicht verletzt, erschöpft und leicht unterkühlt. Er wurde von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt und vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. (mam)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare