Frankenberg

44 Polizisten und drei Diensthunde in der Polizeistation

- Frankenberg (jos). Die Frankenberger Polizeistation besteht seit 50 Jahren. Am Samstag findet ein "Tag der offenen Tür" statt.

Die berühmte mechanische Schreibmaschine „Olympia“ ist über Jahrzehnte das Arbeitsgerät der Frankenberger Polizeibeamten schlechthin gewesen. Seit Ende der 90er Jahre hat allerdings auch bei den Frankenberger „Schutzleuten“ moderne Computer-Technik Einzug gehalten. Gut aufgestellt ist die Polizeistation laut Dienststellenleiter Werner Diele auch in Sachen Fuhrpark: Der letzte VW-„Bulli“ ging 2006 nach mehr als 13 Jahren und rund 200 000 Kilometern Laufleistung in den „Ruhestand“. Zur heutigen Flotte zählen moderne Einsatzwagen, hauptsächlich vom Typ Opel Zafira.

Bei der Frankenberger Polizei arbeiten derzeit 40 Beamte und vier Beamtinnen, hinzu kommen vier Angestellte. Unterstützung leisten außerdem drei Diensthunde. Alle Beamte zusammen wird man wahrscheinlich nie antreffen: Die überwiegende Mehrheit der Polizisten ist im Schichtdienst eingesetzt, der sich in fünf Dienstgruppen aufgliedert. – Viel beschäftigt sind die Streifen mit der Aufnahme von Verkehrsunfällen. Im Schnitt rund 1500 mal pro Jahr rücken Frankenberger Polizisten aus, um Unfälle aufzunehmen. Vorbeugend tätig in Sachen Verkehrssicherheit sind die Beamten mit der von Rasern gefürchteten Laser-Pistole.

Acht Beamte gehören der Ermittlungsgruppe an. Sie bearbeitet immer im Tagesdienst Kriminalitätsdelikte – rund 1600 pro Jahr. Ein Blick in die Kriminaltitätsstatistik mache allerdings deutlich, so Diele: „Wir leben hier in Waldeck-Frankenberg sehr sicher.“

Dennoch kam es in der jüngsten Vergangenheit mehrfach zu aufsehenerregenden Kriminalfällen im Frankenberger Land – Eltern ließen ihr Kleinkind verhungern, junge Erwachsene prügelten einen Bekannten fast zu Tode. „Die Fälle zeigen, dass auch in unserem ländlich strukturierten Landkreis alle Facetten von Kriminalität vorkommen“, erklärt Diele.

Zuletzt häuften sich vor allen Dingen die Meldungen über Einbruchdiebstähle – etwa in Reifenlager. „Unsere heutige Weltoffenheit und Globalisierung muss auch in Waldeck-Frankenberg damit bezahlt werden, dass international agierende Täter und Tätergruppen Raubüberfälle und Einbrüche begehen, Kraftfahrzeuge stehlen und international verschieben, mit Drogen handeln, Geldautomaten in die Luft sprengen und komplette Tresore ausbauen und entwenden“, kommentiert Diele. – Um der Jugendgewalt zu begegnen, sind Beamte der Polizei in Projekte an Schulen integriert. Auch im Präventionsrat der Stadt Frankenberg und im Forensikbeirat der Hainaer Kliniken sitzen Polizisten. Mit Vorträgen halten sie den Kontakt zu Seniorenverbänden, und gerade die Jüngsten sind gern gesehene Besucher in der Polizeistation, wenn sie sich mit ihrer Kindergartengruppe anmelden.

Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens findet am Samstag, 29. August, von 11 bis 17 Uhr ein „Tag der offenen Tür“ bei der Polizeistation in der Breslauer Straße statt. Den ganzen Tag über gibt es ein buntes Programm.

In einem Zelt gibt es verschiedene Aktionen für Kinder. Zu Besuch sein werden Beamte der Bereitschaftspolizei. Sie zeigen in der Breslauer Straße Geräte wie zum Beispiel einen Wasserwerfer. Bei der Fahrzeugschau soll auch ein historisches Beiwagen-Motorrad zu sehen sein, in den verschiedenen Streifenwagen der Polizei dürfen Kinder auf Wunsch auch selber einmal Platz nehmen.

Zu bestaunen gibt es außerdem historische Uniformen – die zum einen von Puppen, zum anderen aber auch von Polizeibeamten getragen werden. Mehrere Diensthunde nehmen ebenfalls an der Feier teil: Die Vierbeiner zeigen den Besuchern, wie sie in einem präparierten Versteck Rauschgift entdecken.

Beamte des Polizeipräsidiums führen vor, wie ein Einsatztraining für Polizisten abläuft. Auch für Musik ist gesorgt: Das Landespolizeiorchester Hessen gibt ein Platzkonzert. Ein Grußwort hält Polizeipräsident Wilfried Henning. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Den ganzen Tag über sollen in regelmäßigen Abständen Führungen durch die Wach- und Diensträume angeboten werden.

Die Breslauer Straße wird im Bereich der Polizeistation am Samstag für den Verkehr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare