Hatzfeld-Reddighausen

Polonäse mit König Heinrich Hoffmann

- Hatzfeld-Reddighausen (schä) .Stimmungsvoller hätte die Regentschaft des neuen Kreiskönigs nicht ausfallen können: Prächtige Kleider, eine proppenvolle Tanzfläche und 600 Gäste gaben dem Kreisschützenball einen würdigen Rahmen.

Rund 40 Königspaare säumten die Tanzfläch ein der Reddighäuser Festhalle. Sie verliehen dem Schützenball des Schützenkreises Frankenberg einmal mehr einen prächtigen Rahmen – und bildeten ein festliches Spalier, während Heinrich Hoffmann und Marianne Stasch in ihre Regentschaft starteten. Das neue Kreiskönigspaar aus Willersdorf stand im Mittelpunkt des geselligen Jahresabschlusses der heimischen Schützen, den am Samstagabend rund 600 Gäste aus 25 Vereinen feierten. Fackelschein und der Präsentiermarsch kündigten den Höhepunkt des Balles an: Vorbei an den Schützenbrüdern und -schwestern marschierten die komplette Kreiskönigsfamilie in Richtung Bühne. Dort erwarteten alle Königspaare aus den Vereinen die neuen Regenten und sorgten für eine prächtige Kulisse. Mit kräftigem Applaus verabschiedeten die Schützen dann nach einem Jahr Regentschaft Kreiskönig Andreas Pauli und Königin Svenja Grötecke (Rennertehausen). „Ihr habt den Schützenkreis bestens repräsentiert“, dankte Kreisschützenmeister Wolfgang Lomp den Regenten und ihren Rittern. Im Fackelschein übergab das Paar die Insignien an seine Nachfolger. Heinrich Hoffmann nahm unter großem Jubel die Königskette entgegen. Der Willersdorfer, der im September nach einem „Mammutschießen“ neuer „König der Könige“ geworden war, präsentierte Lebensgefährtin Marianne Stasch als Kreiskönigin. Sie wurde ebenso gefeiert wie die drei Ritter: Frank Klinge (Willersdorf), Heinrich Müller (Röddenau) und Ralf Bätzel (Birkenbringhausen), die einen Erinnerungsorden erhielten. Noch einmal präsentierten sich die „Junior-Regenten“ dem Volk, die bereits im Sommer während des Kreisjugendzeltlager proklamiert worden waren: Kreisjugendkönig Robin Zissel (Ernsthausen) und Königin Janine Schäfer sowie Kreisschülerkönig Jonathan Bitter (Willersdorf) und Königin Anna-Mara Webelhuth komplettierten die Kreiskönigsfamilie. Mit einem Walzer eröffnete diese dann den Tanzabend, und die zahlreichen anderen Königspaare stimmten mit ein. Die Tanzfläche sollte fortan auch nicht mehr leer werden. Denn in der Reddighäuser Festhalle machten die 600 Gäste den Abend zu einer rauschenden Ballnacht, von deren ungebrochener Attraktivität sich auch wieder zahlreiche Ehrengäste überzeugen konnten – darunter auch der neue heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke, Sportkreisvorsitzender Bernhard Seitz, Gauschützenmeister Olaf Egert und eine Reihe Bürgermeister aus den Kommunen des Schützenkreises. „Wir könnten eigentlich diese Festhalle in Kreisschützenhalle umbenennen“, meinte Hatzfelds Bürgermeister Uwe Ermisch angesichts der Tatsache, dass auch in den nächsten drei Jahren die Reddighäuser Festhalle für den Schützenball bereits gebucht ist. „Ich gönne es jedem, hier oben zu stehen und diesen Blick auf die schmucke, gefüllte Halle zu genießen“, sagte Kreisschützenmeister Wolfgang Lomp, der unter den Gästen auch eine Abordnung der Schtüzen aus dem südhessischen Biggenbach begrüßte. Die hatten die Frankenberger spontan zu ihrem Ball vor einigen Wochen eingeladen und sich ebenso spontan zum Gegenbesuch entschlossen. Auch Gerhard Holzapfel war vollauf zufrieden. Der Vorsitzendes des SV Renneterhausen, der diesmal die Ausrichtung übernommen hatte, dankte insbesondere den vielen Helfern des Vereins, die im Vorfeld und am Abend zum Gelingen des Balles beitrugen. So fühlten sich denn auch alle wohl in der Festhalle, wo ein jeder traditionell viele Freunde traf und den Abend ausgiebig zum Tanzen und Feiern nutzte. Dank der „Ederrebellen“ gelang dies auch bestens. Die Musiker gaben alles, füllten stets die Tanzfläche und machten aus dem Ballabend zu später Stunde eine stimmungsvolle Disco-Party: Gut 60 „Ruderer“, in sieben Reihen auf der Tanzfläche sitzend, gaben zu Achim Reichels „Aloha-Heja-He“ ein imposantes Bild ab. Viel Spaß hatten die Gäste auch bei der Polonäse mit Kreiskönig Heinrich Hoffmann an der Spitze und zahlreichen Stimmungslieder-Runden.Ein beliebter Treffpunkt des Balles war auch die Coacktail-Bar, am Samstagabend passend zur Jahreszeit „Burg Frankenstein“ getauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare