Klarinettist Dieter Velte war zu Gast an der Gesamtschule Battenberg

Ein Profi zum Anfassen

Musik vom Profi: Dieter Velte gab den Bläserklassenschülern in der Gesamtschule Battenberg einen Einblick in des Leben eines Klarinettisten. Foto: nh

Battenberg. Sanfte Klarinettentöne, Infos aus erster Hand und einen Einblick in den Alltag eines Berufsmusikers: Das bekamen insbesondere die Bläserklassenschüler der Gesamtschule Battenberg in der Aula geboten. Dieter Velte, Bassklarinettist und Klarinettist, war für diesen Auftritt aus Berlin angereist.

Die musikalische Bestimmung Veltes, der in Biedenkopf geboren wurde und dort sein Abitur machte, war nicht von Anfang an klar: „Ich hatte nie Instrumentalunterricht“, erzählte Velte den aufmerksam zuhörenden Schülern, „nur Talent und flinke Finger.“ Er beschrieb seinen beruflichen Werdegang nach dem Abitur, als er beschloss Berufsmusiker zu werden: Bewerbung, Vorstellungsgespräch an der Musikhochschule Detmold, erstes Engagement 1985 am Staatstheater Darmstadt als Bassklarinettist, 1987 Wechsel zum Radio-Sinfonieorchester Frankfurt.

Bei Bayreuther Festspielen

Seit 1989 ist Velte als Solo-Bassklarinettist im Orchester der Deutschen Oper Berlin tätig, aktiver Kammermusiker mit den ansässigen Quintettsolisten und Saxophonist der Big Band des Hauses sowie im Bayreuther Festspielorchester verpflichtet. Velte erzählte aus dem Alltag eines Orchestermusikers. Er sei sowohl an der Klarinette, als auch am Klavier und im Gesang geprüft worden. „Bis zu meinem Vorstellungsgespräch hatte ich nie gesungen“, räumte Velte ein. Doch in erster Linie, so Velte, „schaut die Prüfungskommission, was du auf deinem Instrument kannst“.

Danach ließ Velte die Schüler in einem Musikermagazin auf Stellensuche gehen. Ergebnis: Auf 400 bis 500 studierte Klarinettisten fallen ungefähr zehn Stellen in Deutschland.

Velte brachte auch kleine musikalische Einlagen, so von Manuel de Falla, Astor Piazolla und anlässlich des letztjährigen Blechbläserwettbewerbs der Louis-Spohr-Stiftung in Kassel auch von Louis Spohr, Violinvirtuose und Hofkapellmeister in Kassel. Es folgten Informationen zu den Werken und Komponisten. Velte beendete seine Darbietung mit Auszügen aus einem Klarinettenkonzert Mozarts, einem beliebten Vorspielstück für Bewerbungen als Orchestermusiker. Das Orchester selbst würde die neuen Kandidaten aussuchen. „75 Prozent der Orchestermusiker müssen für dich mit ja stimmen“ verdeutlichte Velte die Schwierigkeiten einer solchen Prüfung.

Als Dank für seine Präsentation erntete Velte großen Applaus. Die Schüler hatten gelernt – ein spannender Beruf mit großen Herausforderungen. (nh/mam)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare