Beamte nähern sich mit Schutzschild

Psychiatrie: Polizei stoppt wütende Patientin mit Pfefferspray

Haina-Kloster. Eine 32-jährige Frau hatte sich am Samstagabend im Speisesaal der Klinik für forensische Psychiatrie in Haina verschanzt. Weil die Patientin nicht zu bändigen war, ist eine Streife der Frankenberger Polizei in die Vitosklinik gerufen worden. Die Beamten näherten sich mit Schutzschilden.

Sie warf mit Tellern, Tassen und anderen Gegenständen um sich, teilte die Polizei am Montagabend mit. Die Frau ließ sich auch von einer ganzen Schar von Pflegern nicht beruhigen. Gefahrlos konnte man sich ihr nicht nähern, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Deshalb verständigte die Stationsärztin die Frankenberger Polizei. Als sich die beiden Beamten mit einem Schutzschild näherten und als Polizeibeamte zu erkennen gaben, erwartete sie ein Bombardement mit Tellern, Tassen und allem, was greifbar war. Alle beruhigenden Worte waren erfolglos.

Erst der Einsatz von Pfefferspray ließ den Widerstand schwinden, so dass sie vom Pflegepersonal überwältigt werden konnte. Bei dem Einsatz wurde glücklicherweise niemand verletzt. Zurück blieb aber ein „Schlachtfeld“ aus zerbrochenem Porzellan.

Was die 32-Jährige so in Rage brachte, wurde laut Polizei nicht geklärt. (nh/mab)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare