Fußballgucken mit Corona-Regeln

Public Viewing zur Fußball-EM: Das ist jetzt in Waldeck-Frankenberg erlaubt

Bilder wie diese bei der WM 2010 vom Public Viewing auf dem Obermarkt in Frankenberg wird es wegen der Corona-Pandemie bei der EM 2021 nicht geben. archiv
+
Bilder wie diese bei der WM 2010 vom Public Viewing auf dem Obermarkt in Frankenberg wird es wegen der Corona-Pandemie bei der EM 2021 nicht geben. archiv

Die Fußball-Europameisterschaft, die am Freitag, 11. Juni 2021 beginnt, ist nicht nur besonders, weil sie in zehn Ländern ausgetragen wird. Sie ist auch stark von der Corona-Pandemie beeinflusst, wegen der sie von 2020 auf 2021 verlegt worden war. Auch für die Fußball-Fans zuhause gibt es wegen Corona Einschränkungen.

Waldeck-Frankenberg - Seit dem 10. Juni gelten in Waldeck-Frankenberg die Corona-Lockerungen der Stufe 2 des hessischen Stufenplans. Wir fassen zusammen, was derzeit in Waldeck-Frankenberg beim Fußballgucken zuhause, in Gaststätten und als Public Viewing erlaubt ist und was nicht.

Zuhause gucken

In Waldeck-Frankenberg gilt seit Donnerstag die Corona-Stufe 2. In den Kontaktregeln heißt es, dass sich im öffentlichen Raum Menschen aus zwei Haushalten oder bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten treffen dürfen. Geimpfte und Genesene sowie Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. „Entsprechendes gilt auch für private Zusammenkünfte“, sagt das Land Hessen in seiner Verordnung.

Man darf sich demnach also mit bis zu zehn (ungeimpften) Personen zuhause treffen, um gemeinsam die Fußball-EM im Fernsehen zu gucken. Trotzdem empfiehlt der Landkreis, sich an Abstands- und Hygieneregeln zu halten. Der Torjubel sollte also am besten ohne Umarmung stattfinden.

Im Lokal gucken

Seit Donnerstag darf in Waldeck-Frankenberg die Innengastronomie wieder öffnen, Außengastronomie wurde bereits eine Woche vorher schon wieder erlaubt. Sicherlich wird der eine oder andere Gastwirt für die EM-Spiele einen Fernseher oder Großbildschirm in oder vor seinem Lokal aufstellen.

Auch beim Fußballgucken in den Gaststätten gelten aber die Regeln der Stufe 2 des hessischen Stufenplans: Die Gäste müssen – nur für drinnen – einen aktuellen Test vorlegen (nicht älter als 24 Stunden). Geimpfte (seit mindestens 14 Tagen), Genesene und Kinder unter 6 Jahren brauchen keinen Test. Zudem gelten Abstands- und Hygieneregeln, also Maskenpflicht für Personal und Gäste bis zum Platz, ausreichend Tischabstände, Tischregeln entsprechend der Kontaktregeln, Sitzplatzpflicht und Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch).

Public Viewing

Wie der Landkreis auf Nachfrage informiert, gelten auch für Public Viewing die Regelungen des Landes für Zusammenkünfte und Veranstaltungen gemäß der Corona-Verordnung. Demnach gilt in Stufe 2, in der sich Waldeck-Frankenberg derzeit befindet, dass unter anderem Zusammenkünfte und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen – zum Beispiel einem Vereinsheim – zulässig sind, wenn ein Hygiene-Konzept vorliegt und nicht mehr als 100 Personen daran teilnehmen, die einen Negativ-Nachweis vorweisen können.

Zudem müssen die Kontaktdaten aller Anwesenden erfasst werden und es gilt eine Maskenpflicht. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden. Genesene und vollständig geimpfte Personen zählen bei diesen Zusammenkünften nicht mit zu der genannten Höchstzahl an Teilnehmern.

Wenn das Public Viewing im Freien stattfindet, ist es zulässig, wenn ein Hygiene-Konzept vorliegt und nicht mehr als 200 Personen daran teilnehmen. „Ein Negativ-Nachweis wird hier dringend empfohlen“, sagt der Landkreis. Die Maskenpflicht gelte hier auch im Freien. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden.

Das sagt der Landkreis

„Auch, wenn die Inzidenzzahlen in Waldeck-Frankenberg einen rückläufigen Trend zeigen, gilt es, die Situation weiterhin zu stabilisieren. Bei allen Lockerungen, die nun glücklicherweise wieder möglich sind, wird trotzdem weiterhin darum gebeten, sich an die geltenden Regeln zu halten, um das Erreichte nicht zu gefährden“, lautet der Appell der Kreisverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare