Q-Fieber: Kahl sieht noch Fragen offen

Frankenau. Auch nach der Beantwortung seiner „Kleinen Anfrage“ zum Q-Fieber duch Sozialminister Stefan Grüttner sieht SPD-Abgebordneter Reinhard Kahl einen Punkt noch ungeklärt.

Lesen Sie auch

Q-Fieber: Rinder in Wiesenfeld betroffen

Jenen, ob man nicht bei etwas intensiveren Bemühungen und Hilfe der Behörden doch einen Stall in Mittelhessen für die Unterbringung der infizierten Herde hätte finden können.

Wie berichtet, war am 9. September die Herde eines Schäfers, der aus Frankenau stammt, von einem Stall in Mittelhessen in einen leer stehenden Stall in Frankenau gebracht worden. Das hatte für empörte Reaktionen in der Stadt gesorgt. Kahl hatte dazu am 22. September einen Fragenkatalog eingebracht, zu dem es jetzt Anworten gab.

Dabei fragte der SPD-Mann, warum trotz intensiver Bemühungen des Schäfers kein geeigneter Stall im Lahn-Dill-Kreis gefunden worden sei. Vom Schäfer befragte Landwirte hätten abgelehnt, erklärte dazu der Sozialminister.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare