Agentur für Arbeit

Arbeitslosenquote für Waldeck-Frankenberg im Februar leicht gesunken

Symbolbild Agentur für Arbeit
+
Symbolbild Agentur für Arbeit

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg waren im Februar 3820 Menschen arbeitslos gemeldet, 13 weniger als im Januar (minus 0,3 Prozent) und 578 mehr als im Februar 2020 (plus 17,8 Prozent). Die Arbeitslosenquote sinkt auf 4,3 Prozent (minus 0,1 Prozentpunkte gegenüber Januar) und liegt 0,6 Prozentpunkte höher als vor einem Jahr.

Waldeck-Frankenberg - 98 neue Kurzarbeits-Anzeigen gingen in Waldeck-Frankenberg ein, von denen maximal 981 Personen betroffen sein können (Januar 118 neue Anzeigen für bis zu 1282 Beschäftigte). Auf Landkreisebene liegen Hochrechnungen zur tatsächlichen Kurzarbeit bis September vor: Danach waren in Waldeck-Frankenberg 4681 Beschäftigte in 468 Betrieben in Kurzarbeit (August: 4930 Personen in 520 Unternehmen). Das teilte Uwe Kemper, Leiter der Arbeitsagentur Korbach, mit.

1815 Menschen ohne Arbeit waren im Februar in Korbach und Bad Wildungen gemeldet, 14 mehr als im Januar (plus 0,8 Prozent) und 237 mehr als vor einem Jahr (plus 15,0 Prozent). Die Quote liegt mit 4,4 Prozent um 0,1 Prozentpunkte höher als im Vormonat und um 0,6 Prozentpunkte höher als im Februar 2020.

1175 Arbeitslose verzeichnet die Geschäftsstelle Frankenberg im Berichtsmonat, 18 weniger als im Januar (minus 1,5 Prozent). Das entspricht einem Anstieg von 252 Personen gegenüber Februar 2020 (plus 27,3 Prozent). In Frankenberg sinkt die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent, im Vorjahr hatte sie bei 3,2 Prozent gelegen.

Bad Arolsen

830 Menschen auf Jobsuche waren in der Geschäftsstelle Bad Arolsen erfasst. Im Vergleich zu Januar sind das 9 Personen weniger (minus 1,1 Prozent) und zu Februar des Vorjahres 89 Personen mehr (plus 12 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt wie im Januar 4,7 Prozent, das ist ein Anstieg um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahresmonat.

Auffällig in der Februar-Statistik sei der Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen um 9,1 Prozent, sagte Uwe Kemper, Leiter der Arbeitsagentur Korbach. Weil am Jahresanfang Ausbildungen endeten, sei ein Anstieg der Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe im Februar durchaus üblich.

Demgegenüber war bei den Männern ein Anstieg um 3,4 Prozent, bei den Frauen um 0,9 Prozent und bei den Ausländern um 5,2 Prozent zu verzeichnen. In der Altersgruppe ab 55 Jahren gab es einen Rückgang um 1,1 Prozent.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare