Reddighausen

Reddighäuser lassen die Kirmestradition wieder aufleben

- Hatzfeld-Reddighausen (nih). Vor 100 Jahren wurde die erste Kirmes im Dorf gefeiert, am Samstag setzten die Reddighäuser diese Tradition fort.

Beifall brandetet auf, nachdem die Kirmensburschen den bunt geschmückten, genau 16,20 Meter hohen Kirmesbaum auf dem Festgelände aufgestellt hatten. Der Vorsitzende der Festgemeinschaft, Axel Hunke, übernahm anschließend den Anstich des ersten Fasses und wünschte allen Gästen eine schöne Kirmes. Die begann am Samstagnachmittag mit der feierlichen Kranzniederlegung am Ehrenmal. Im Anschluss daran formierte sich ein Festzug, angeführt von den Sportlern des SV Reddighausen, die den Kirmesbaum trugen. Am Zug beteiligten sich zahlreiche Mitglieder der Vereine und Gruppen, die sich in Vereinskleidung präsentierten. Musikalisch begleitet wurde der Zug von Manfred Arnold und Heinz Inacker. Das Duo sorgte am Samstagnachmittag auch in der Festhalle für Unterhaltung. In der Festhalle gab es unter anderem eine Los- und eine Zuckerbude, die von Reddighäuser Geschäftsleuten betrieben wurden. Für die jungen Kirmesbesucher standen eine Hüpfburg und Ponys bereit. Außerdem wurde wurde ein Luftballonwettbewerb veranstaltet. Am Samstagabend konnten die Reddighäuser ihr Können beim Baumstammsägen, Maßkrugstämmen und bei einem Nagelklotz-Wettbewerb unter Beweis stellen. Am Abend feierten sie zur Musik der Kirmeskapelle „Coronas“, die auch beim Frühschoppen am Sonntag für Stimmung sorgte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare