Neue Info-Hütte im Mitglieder-Wald

+
Überdacht: Die neue Infohütte bei Reddighausen wurde gestern eingeweiht; (vorne von links) Bank-Vorstand Ralf Schmitt, Forstamtsleiter Andreas Schmitt, Bank-Vorstand Dieter Ohlsen, Bank-Vertriebsleiter Mario Seitz und Forstoberamtsrat Frank Röbert und (hinten) Azubis der Frankenberger Bank (von links) Silja Wilhelmi, Melina Menzel, Pia Ernst und Timo Eitzenhöfer.

Frankenberg/Reddighausen. Im November 2011 hatte die Frankenberger Bank im Wald bei Reddighausen 10.000 Eichen gepflanzt – als Sinnbild für die 10.000 Mitglieder, die die Genossenschaftsbank damals erreicht hatte. Nun ist neben diesem Mitglieder-Wald eine Schutz- und Infohütte eröffnet worden:

Der neue Unterstand aus Lärchenholz ist vor allem als Schutzhütte und Rastplatz für Wanderer und Radfahrer gedacht, die auf dem Homberg zwischen Reddighausen und Hatzfeld unterwegs sind.

Auf der neuen Infotafel bekommen sie Informationen über den Mitglieder-Wald und über die Eiche.

Bank-Vorstand Dieter Ohlsen kündigte an, dass die Bank bereits über die Anpflanzung eines zweiten Mitgliederwaldes nachdenke, möglicherweise in der Nähe von Frankenau.

Auch Aktionen mit Schulklassen und Kindergärten seien geplant. Zum Thema „300 Jahre Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft“ mit dem Schwerpunkt der Eiche in der Region gibt es ab sofort bis zum 22. Mai eine Ausstellung in der Hauptstelle der Frankenberger Bank in der Frankenberger Jahnstraße. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare