In Reddighausen schließen zwei Banken und der Edeka-Markt

Nur noch wenige Monate offen: Der Edeka-Markt in der Dorfmitte von Reddighausen wird am 30. Juni geschlossen. Auf demselben Hof befindet sich auch die Filiale der Frankenberger Bank, die zum 1. Mai schließt. Foto:  Paulus

Reddighausen. Für den größten Hatzfelder Stadtteil Reddighausen sind das keine guten Nachrichten: Nach der Sparkassen-Filiale zum 30. März werden zum 1. Mai auch die Filiale der Frankenberger Bank und zum 30. Juni der Edeka-Markt im Dorf schließen.

„Das ist natürlich bitter für Reddighausen, dass das alles geballt kommt“, sagt Ortsvorsteher Marcus Bettelhäuser.

Sowohl die beiden Banken als auch Silke Wenzel, die Leiterin des Edeka-Marktes, hatten zuletzt nicht mehr genügend Kunden, um ihr Geschäft in Reddighausen aufrechtzuerhalten. „Es ist wie überall: Die Leute kaufen hier nur Kleinigkeiten, den Wocheneinkauf erledigen sie woanders“, sagt Wenzel.

Die 47-Jährige hatte den Lebensmittelladen mit je 400 Quadratmetern Verkaufs- und Lagerfläche vor elf Jahren als Pächterin von den Eheleuten Gerhard und Gerlinde Klein übernommen. 1976 hatten die Kleins den Markt eröffnet, ein Geschäft betreibt die Familie schon seit 1878 in Reddighausen. „Als ich den vor 40 Jahren gebaut habe, war das ein Riesenladen für die Gegend. Heute ist es ein kleiner Laden“, sagt Gerhard Klein.

„Es ist nicht mehr zu packen“, sagt Silke Wenzel und nennt auch gestiegene Kosten für Energie und Lohn für die sechs Teilzeit-Mitarbeiter als Gründe für das Aus. Das die Schließung des Marktes mit dem Aus der beiden Bank-Filialen zusammenfalle, sei Zufall. Ihre Kunden habe sie bereits informiert, alle seien sehr betroffen. „Hier geht auch ein Stück Sozialwesen verloren“, sagt Wenzel.

Wie die Frankenberger Bank mitteilte, schließt sie auch ihre Filiale in Altenlotheim. „Es handelt sich um unsere kleinsten Filialen mit jeweils nur einem Mitarbeiter“, sagte Dirk Paulus von der Frankenberger Bank. Die Filiale in Reddighausen hatte zuletzt nur noch an drei Tagen pro Woche geöffnet, die in Altenlotheim an zwei.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare