Nahwärme kostet 4,1 Millionen Euro

Reddighäuser stellen Finanzplan für Genossenschaftsprojekt auf

Reddighausen. 4,1 Millionen Euro soll das Genossenschaftsprojekt „Nahwärme in Reddighausen“ kosten. Das teilte die Projektgruppe nach ihrer Sitzung am Donnerstagabend mit. Die Finanzierung soll über Anteile der Genossen, Darlehen und Zuschüsse sichergestellt werden.

Die Mitglieder der Projektgruppe werden in den nächsten Tagen alle Grundstückseigentümer im Dorf besuchen, um sie über das Vorhaben zu informieren. Gleichzeitig will die Gruppe abfragen, welche Einwohner mitmachen wollen und welche nicht. Bei der Sitzung am Donnerstagabend wurde besprochen, wer für welche Straßen in Reddighausen zuständig ist, berichtete Ortsvorsteher Marcus Bettelhäuser.

„Die Absichtserklärung der Grundstückseigentümer ist ein wichtiger Baustein zur Umsetzung des Nahwärmenetzes“, sagte Bettelhäuser. Wie berichtet, hatte eine Machbarkeitsstudie ergeben, dass die Nahwärmeversorgung durch ein Blockheizkraftwerk in Reddighausen wirtschaftlich umgesetzt werden kann, wenn sich Privathaushalte, Gewerbebetriebe und die Stadt daran beteiligen. Im Nachbarort Holzhausen ist dies – auch in Kooperation mit Reddighausen – derzeit nicht wirtschaftlich möglich.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare