Birkenbringhausen

Regenrennen beim elften Bobbycar-Grand-Prix

- Burgwald - Birkenbringhausen (mwi).
 Trotz starken Regens gingen 30 wagemutige Fahrer beim Bobbycar-Rennen an den Start. Es wird regelmäßig beim Sommerfest der Birkenbringhäuser Feuerwehr veranstaltet.

Die Teilnehmer starteten ohne Regenreifen auf der rund 400 Meter langen Strecke durch Fasanenweg, Malkersfeld und Buchwaldstraße. Mit den höchsten Punktzahlen nach zwei Läufen siegten Sven Ochse (Windel-Klasse, drei bis fünf Jahre), Timon Goos (sechs bis neun Jahre, Bambini), Leon Hofmeister (Jumbos, zehn bis 14 Jahre) Marvin Schreck (Powerklasse, 15 bis 19 Jahre) und Esther Hartmann (Bomber-Klasse, 20 bis 49 Jahre) in ihren Altersklassen. Der Bobbycar-Grand-Prix ist fester Bestandteil des Sommerfestes der Feuerwehr, das zum elften Mal gefeiert wurde. Schon lange vor dem Wochenende freuen sich die Kinder im Burgwalddorf auf das große Rennen mit den kleinen Autos – von den Wetterunbilden ließen sie sich nicht abschrecken. Und auch einige Erwachsene setzten sich hinter die Steuer und flitzten über die Piste. „Das ist immer wieder eine Riesengaudi, und das nicht nur für die Kinder. Wir starten in sechs Klassen und jeder, der sich traut, kann mitfahren“, sagte Jugendwart Kevin Scholz. Die Jugendfeuerwehr organisierte das traditionelle Rennen. Sicherheit hat Vorfahrt, auch beim Bobbycar-Grand-Prix, deshalb trugen alle Fahrer einen Helm. „Ein bisschen ist das immer wie bei der Formel 1. Die Kinder haben eigene Rennanzüge, und vor dem Rennen werden die Achsen und Verbindungen noch mal kräftig geschmiert“, erklärte Wehrführer Hans Paul. Von den Eltern und Freunden angefeuert, absolvieren sie zwei Durchgänge. Die Gesamtzeit entschied über die Platzierung. Für die Gewinner gab es Medaillen, Urkunden und das begehrte Gelbe Trikot für die jeweiligen Spitzenreiter der sechs Klassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare