Region Burgwald-Ederbergland setzt bei Entwicklung der Kommunen auf Unterstützung

Neue Leader-Förderperiode: (von links) Regionalmanager Stefan Schulte, Günter Schwab und Alexander Sust vom Büro „sustain!“ werben für die Auftaktveranstaltung. Foto: Battefeld

Frankenberger Land. Von der Jausenstube bis hin zu Rad- und Wanderwegen: Mehr als 260 Projekte sind seit Bestehen der Regionalförderung im Burgwald und Ederbergland auf den Weg gebracht worden.

Um auch in der kommenden Förderperiode, die von 2014 bis 2020 geht, Regionalentwicklung erfolgreich fortsetzen zu können und in den erneuten Genuss von Leader-Mitteln zu kommen, ist jetzt die Mithilfe der Bürger gefragt: „Wir wollen gemeinsam unsere Zukunft planen“, betont Regionalmanager Stefan Schulte und lädt deshalb alle Bürger zu einer Auftaktveranstaltung am Freitag, 4. April, von 16 bis 20 Uhr ins DGH nach Ernsthausen ein.

Dort soll mit Beteiligung der Bürger ein neues Konzept erstellt werden, mit dem sich die Region Burgwald-Ederbergland wieder um die Anerkennung als Leader-Region bewerben will. „Wir wollen ein qualitativ hochwertiges Konzept erarbeiten in dem einzelne Projekte detailliert beschrieben werden. Je besser das Konzept ist, desto mehr Förderung“, betont Schulte.

Mehr zur Auftaktveranstaltung lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare