Burgwald

Reise in die Heimat der Hannoveraner

+

- Rosenthal (r). Verden, Reiterstadt im Herzen von Niedersachsen, war das Ziel einer Reise der Jungzüchter des Pferdezuchtvereins Ederbergland-Werra und des Reit- und Fahrvereins Rosenthal-Willershausen.

Angekommen in der Reiterstadt, stand ein Besuch im Deutschen Pferdemuseum auf dem Programm. Während einer einstündigen Führung lernten die Teilnehmer vieles über Pferde. Das Museum zur Kulturgeschichte des Vierbeiners stellt modern, informativ und erlebnisreich die gemeinsame Geschichte von Mensch und Pferd dar. Die Entwicklung des Pferdes von vor 55 Millionen Jahren bis zum aktuellen Reitsport wurde eindrucksvoll vermittelt. Auf einem Kutschbock nahmen die Reiter aus Rosenthal die Leinen selbst in die Hand, die Umwelt konnte aus Pferdeaugen betrachtet und der Damensattel einmal selbst ausprobiert werden. Weitere Themen waren historische Reit- und Fahrausrüstungen, Pferde-Anatomie und -Gesundheit, Gemälde, Skulpturen, der Nachlass von Josef Neckermann, einem der bekanntesten deutschen Dressurreiter, bis hin zu aktuellen Reitsportdisziplinen.

Mittags ging es auf das Gelände der Niedersachsenhalle. Dort ist der weltweit größte Pferdezuchtverband beheimatet, der Hannoveraner-Verband. Rund 18 000 Zuchtstuten sind dort derzeit registriert. Die Jugendsprecher der beiden Vereine, Carolin Boucsein und Ralf Wagner, hatten für die Reisegruppe eine Führung durch die Hallen, Ställe und über das großzügige Außengelände des Verbandes sowie der Landesreit- und -fahrschule organisiert. Interessanterweise finden dort in einem Stadion sowohl Reitturniere als auch Fußballspiele statt.

Die anschließend besuchte Auktion mit 92 Reitpferden und 48 Fohlen begann mit einem Paukenschlag: 900 000 Euro zahlte ein Käufer aus den Vereinigten Staaten für den Bundeschampion der dreijährigen Hengste, „Lemony Snicket“. Der stellvertretende Vorsitzende des Pferdezuchtvereins Ederbergland-Werra, Ulrich Heinze vom Pferdezentrum Edersee, stellte einen weiteren Kandidaten der Auktion: „Stolzenfels“, so der Name des Stolzenberg-Nachkommens, frisst seinen Hafer künftig in Niedersachsen.An den Unternehmungen der Jungzüchter können Pferdefreunde im Alter von acht bis 25 Jahren teilnehmen. Bei Interesse steht Ralf Wagner aus Bottendorf unter Telefon 0170/8154354 zur Verfügung.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Freitag, 21. Oktober

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare