Versammlung in Ernsthausen

Reiter müssen künftig mit anpacken

+
Der Vorstand des Ernsthäuser Reit- und Fahrvereins (von links). Mirko Noll, Kerstin Heck-Mittelstaedt, Heiko Heck, Heinrich Simon, Klaus Lohse, Andrea Höfer-Kraushaar, Herbert Kirch, Helmut Simon und Joachim Engel.

Burgwald-Ernsthausen - Die Reiter des Ernsthäuser Reit- und Fahrvereins müssen sich künftig mit Arbeitsstunden in die Pflege der Vereinsanlage einbringen. Das haben die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung beschlossen.

Mit viel Eigenleistung halten die Ernsthäuser Pferdesportfreunde ihre Reitanlage in Schuss. Gemeinsam bauten sie vor zwei Jahren eine Reithalle, vergangenes Jahr folgte ein Trainingsplatz, dieses Jahr soll die Halle weiter ausgebaut werden. Der Einsatz der Mitglieder in unzähligen Arbeitsstunden ist freiwillig. Der Vorsitzende Heinrich Simon warf daher bei der Jahreshauptversammlung des 120 Mitglieder starken Vereins die Frage in den Raum, ob Arbeitsstunden zur Pflicht werden sollten.

Lange diskutierten die Mitglieder diesen Vorschlag und überdachten, wie die Arbeitsdienste geregelt werden sollten. Schließlich stimmte die Versammlung für die Einführung von Arbeitsdiensten für die aktiven Reiter. Jeder erwachsene Reiter muss im Jahr 20 Arbeitsstunden zur Pflege des Sportgeländes leisten. Die Stunden müssen zu festgelegten Arbeitseinsätzen erbracht werden. Die Termine werden durch Aushänge bekannt gegeben.

Auch die jugendlichen Reiter ab 14 Jahren sollen sich mit Arbeit einbringen: Für sie hat die Versammlung 15 verpflichtende Arbeitsstunden pro Jahr festgelegt. Für jede nicht geleistete Arbeitsstunde stellt der Verein dem jeweiligen Mitglied zehn Euro in Rechnung.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurde der Vorsitzende Heinrich Simon in seinem Amt bestätigt. Er gab bereits bekannt, dass er das letzte Mal zur Wahl stehen werde. Sein Stellvertreter wurde Herbert Kirch.

Wiedergewählt wurden Schriftführerin Kerstin Heck-Mittelstaedt und Kassierer Heiko Heck. Die Interessen der Aktiven vertritt Jaqueline Becker, Jugendwartin bleibt Andrea Höfer-Kraushaar. Die Öffentlichkeitsarbeit und die Vertretung der passiven Mitglieder übernimmt Anja Berghöfer.(r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare