Rektor Erhard Wagner nimmt Abschied von der Ortenbergschule

+
Rektor Erhard Wagner nimmt  Abschied von der Ortenbergschule.

Frankenberg. Nach 43 Jahren pädagogischer Arbeit mit Kindern, davon rund zwei Jahrzehnte als Schulleiter an der Nicolaus-Hilgermann-Schule in Rosenthal und der Ortenbergschule in Frankenberg, wird am Donnerstag dieser Woche Rektor Erhard Wagner in den Ruhestand verabschiedet.

Das große Festjahr „100 Jahre Ortenbergschule“ hat er mit dem Kollegium noch vorbereitet und eröffnet (HNA berichtete). Nun räumt er sein Büro im Keller der Ortenbergschule, packt Bücher, Lehrpläne und amtliche Verwaltungserlasse zusammen – „viel zu viele“, wie er findet. „Schule muss in einer sich schnell wandelnden Welt flexibler werden!“

„Kreativität gehört zum Ursprung unserer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Je mehr Vorgaben existieren, desto mehr wird die Kreativität eingeschränkt“, sagt Wagner nachdenklich.

Er hat seit 1996 für „seine“ Ortenbergschule immer nach kreativen Lösungen gesucht, hat ihr Profil erweitert zur Grund-, Haupt- und Realschule mit freiwilliger Förderstufe, flexiblem Schulanfang, SchuB-Standort, mit Schulsozialarbeit, Patenprogramm und Berufseinstiegsbegleitung – sie trägt das Gütesiegel „Berufsorientierung Hessen“. „Vielleicht sollten unsere Kinder selbst ihre Schule neu erfinden“, sagt Wagner schmunzelnd.

Pädagogisch stand für ihn stets, wie er rückblickend feststellt, das Interesse der Schüler im Mittelpunkt. „Es gilt, das Potenzial, das jedes Kind ganz individuell mitbringt, zur Entfaltung zu bringen“, nennt Erhard Wagner als seinen obersten Grundsatz. „Da aber nach wie vor die Lerninhalte vorgegeben sind, kann die Schule kaum mit Paradigmenwechseln umgehen und mehrere Meinungen akzeptieren.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare