Schwimmbad soll am 28. April öffnen

Restaurant im Feriendorf Frankenau eröffnet am Karfreitag

In den Startlöchern: (von links) Niklas Grüneberg, Tatjana Kraft und Patrick Hoffmann empfangen ab Karfreitag Gäste im Restaurant Im Frankenauer Feriendorf.

Frankenau. Am Karfreitag ist es so weit: Pünktlich zum bevorstehenden Osterfest wird das Restaurant im Frankenauer Feriendorf wieder eröffnet.

„Um 11 Uhr geht es los“, kündigte Niklas Grüneberg an, der den Gastronomiebetrieb, wie bereits berichtet, zusammen mit Patrick Hoffmann führen wird.

An Ostertagen ab 11 Uhr geöffnet

Die Renovierung des Gebäudekomplexes sei zwar noch nicht komplett abgeschlossen, insbesondere sei das Schwimmbad noch nicht fertig. Da aber das Feriendorf voll belegt sei und die Hauseigentümer ihnen „in den Ohren gelegen“ hätten, hätten sie sich entschlossen, das Restaurant schon mal zu eröffnen. „Ab 28. April wollen wir dann an den Vollstart gehen“, kündigte Grüneberg an. Bis dahin solle dann auch das Schwimmbad nutzbar sein. Das Restaurant ist über die Ostertage jeweils ab 11 Uhr geöffnet. Abends sei zunächst einmal „open end“, kündigte Grüneberg an. Nach den Feiertagen sei auf jeden Fall geplant, an den Wochenenden zu öffnen, bei Bedarf auch an weiteren Tagen. „Mal schauen, wie es anläuft“, so der 27-Jährige.

Als besonderes „Oster-Angebot“ habe Inhaber und Chefkoch Patrick Hoffmann, Rinderrouladen, Klöße und Rotkraut auf die Karte genommen. „Wir haben daneben zwar noch nicht das komplette Speisenangebot, aber schon einen großen Teil.“ Gekocht werde hauptsächlich regional.

Servicekräfte gesucht

Neben einem weiteren Koch habe man inzwischen auch weiteres Personal eingestellt. „Wir haben jetzt eine ganz gute Mannschaft“, betonte Grüneberg. Küchen- und Servicekräfte würden aber immer noch gesucht.

Einen speziellen Namen für das Restaurant haben sich die Betreiber bislang ganz bewusst noch nicht einfallen lassen. „Wenn man von dem Restaurant im Frankenauer Feriendorf redet, weiß eigentlich jeder, was gemeint ist“, begründet Niklas Grüneberg. Übernommen worden sei jedoch das bislang verwendete Logo, das mit „Feriendorf Frankenau, Am Sternberg, Sauerland-Edersee“ werbe.

Über den irreführenden Hinweis auf das Sauerland – zu dem Frankenau nicht gehört – habe er sich bislang noch keine Gedanken gemacht, so Grüneberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Frankenau
Kommentare zu diesem Artikel