Rettungsdienst soll schneller Hilfe vor Ort leisten

Waldeck-Frankenberg. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg will dafür sorgen, dass der Rettungsdienst schneller Hilfe vor Ort leisten kann als bisher. Deswegen hat er den Bedarfsplan für den Rettungsdienst fortgeschrieben: Damit soll die Einsatzbereitschaft ab 2015 um 10,5 Prozent steigen.

Nach den in Hessen gesetzlich vorgeschriebenen Rettungsfristen sollen Helfer in 90 Prozent der Fälle innerhalb von zehn Minuten nach Alarmierung am Einsatzort eintreffen, sofern dieser an einer Straße liegt. In mindestens 95 Prozent der Fälle muss der Notfallort nach 15 Minuten erreicht werden, insbesondere in ländlich strukturierten Bereichen. Die zehnminütige Hilfsfrist wird derzeit im Kreis nur in etwa 80 Prozent und die 15-minütige Hilfsfrist in 93,6 Prozent der Fälle eingehalten. Das ergab eine Recherche des Hessischen Rundfunks.

Wie der Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf mitteilt, sollen laut neuem Bedarfsplan für den Rettungsdienst drei Fahrzeuge zusätzlich angeschafft werden. Außerdem sollen die Zeiten, in denen andere, bereits vorhandene Rettungsfahrzeuge mit Personal besetzt sind, erhöht werden. So soll die Einsatzbereitschaft um fast 10,5 Prozent steigen.

Von Marc Hörcher

Wie sich dies auswirkt, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare