Bromskirchen

Richtfest an DRK-Heim

- Bromskirchen (da). Für die neuen Seniorenwohnungen des DRK-Kreisverbands am Ortsrand Bromskirchens gibt es bereits zwölf Interessenten. Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert.

Bromskirchen. Das in der Region bislang einmalige Projekt „Auf der Steede“ am Ortsrand Bromskirchens kostet 1,2 Millionen Euro. In ihr sollen Senioren alleine Wohnen, aber zugleich auch betreut werden. Es bildet eine Vorstufe zum Altenheim. Im Untergeschoss ist Platz für Praxis- und Therapieräume. Auch hierfür gebe es schon Interessenten, sagte DRK-Geschäftsführer Christian Peter. Um die Belange und Sorgen kümmert sich Sozialbetreuerin Anja Flügel.

Die beiden Häuser werden mit einem gemeinsamen Fahrstuhl und einen Treppenhaus miteinander verbunden. In jedem Gebäudeteil entstehen acht je 68,5 Quadratmeter große Wohnungen, die alle ohne Barrieren erreichbar sind.

Die Idee habe Bürgermeister Karl-Friedrich Frese gehabt, berichtete der DRK-Kreisvorsitzende Dr. Rolf Bluttner. Das rege Interesse zeige, „dass wir richtig liegen“. Die neue Wohnanlage solle ermöglichen, das ältere Menschen im Ort wohnen bleiben und Kontakte halten können, zugleich aber betreut werden, sagte Frese. „Der Lebensmittelpunkt bleibt im Dorf.“

Der Kreisverband übernimmt 350 000 Euro der Baukosten und zahlt außerdem ein zinsgünstiges Darlehen des Landes in Höhe von 440 000 Euro ab. 290 000 Euro zahlt die ARD-Fernsehlotterie. Die Gemeinde beteiligt sich mit 120 000 Euro und hat außerdem das Grundstück zur Verfügung gestellt.Besonderer Clou: Jeder Bewohner erhalte auf Wunsch eine eigene E-Mail-Adresse mit der Endung „@drk-bromskirchen.de“, sagte Christian Peter. Er schließt nicht aus, ähnliche Projekte in anderen Gemeinden und Städten umzusetzen, „wenn die Kommunen Interesse haben.“

Die Arbeiten seien im Zeitplan, sagte Rolf Bluttner. Anfang nächsten Jahres können die ersten Bewohner einziehen. Den Richtspruch sprach der Battenberger Zimmermeister Stefan Dreher.

Am Richtfest nahmen außer den Handwerken auch die Architekten Fritz und Achim Roth, DRK-Vorstandsmitglieder, der Früherere Kreisgeschäftsführer Hans-Herwig Peter und weitere Vertreter von Gemeinde und Rotem Kreuz teil.

Bleibt das Interesse so groß, kann ein weiterer, gleich großer Bau entstehen. Ausreichend Platz ist vorhanden. Bürgermeister Frese hielt das gestern für wahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare