600 Fans in der Burgberghalle

Dire-Straits-Coverband „Brothers in Arms“ begeisterte mit Rockmusik

+
Brachte das Publikum auf Touren; Die heimische Bluesrock-Band Daturana mit Gitarrist Mehdi Ghanbar.

Battenberg. „Ausverkauft“, meldete am Samstagabend der Battenberger Cultur Club für sein Herbst-Event mit „Brothers in Arms“, einer der angesagtesten Coverbands der Gruppe „Dire Straits“ um Mark Knopfler.

Rund 600 Besucher sangen, tanzten und klatschten in der Battenberger Burgberghalle zu den größten Hits der Band.

"Ihr könnt euch auf richtig gute Rockmusik freuen“, begrüßte der Vorsitzende des Cultur Clubs, Günter Wack die Besucher. „Brothers in Arms“ begann mit „Heavy fuel“, gefolgt vom ersten Kultklassiker „Romeo & Juliet“, die ersten Feuerzeuge brannten. Leadsänger Andreas Leisner interpretierte eindrucksvoll die Musik der Dire Straits. Sein Gesang erinnerte sehr an Mark Knopfler und mancher Konzertbesucher fühlte sich zurück versetzt in die Zeit der „Dire Straits“ in den 70er und 80er. Andere tanzten ausgelassen bis zur totalen Erschöpfung.

Im Vorprogramm spielte die heimische Band „Daturana“ Bluesrock. Die Musiker aus dem Oberen Edertal präsentierten sich mit eigenen Stücken wie „Down the street“ oder „Can’t see my baby“ und dem Klassiker von den Doors „Riders on the storm“ dem Publikum. Zu diesem Zeitpunkt war die Burgberghalle schon gut gefüllt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montag-Ausgaber der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Frank Augustin

Coverband "Brothers in Arms" in Battenberg

Dire-Straits-Coverband "Brothers in Arms" in Battenberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare